geht, sie nicht mehr in ein Land wo sie unzufrieden waren u(nd) Mangel an Verdienst hatten, zurückkehren werden, u(nd) wenn es ihnen schlecht geht, wegen Mangel an Reisegeld nicht zurückkehren können». Der Landvogt erinnerte deshalb daran, dass der Fürst schon 1845 ver- ordnet habe, «derlei Gesuchsteller als Auswanderungsbegehrende zu behandeln» und ersuchte die Ortsrichter bei der «Ausfertigung der Ver- mögenszeugnisse umso genauer vor(zu)gehen, als derlei Auswanderun- gen darin Nachtheil bringen, dass bares Geld aus dem Lande gezogen wird, die Schulden aber die zum Ankauf von Gütern der Auswanderer gemacht werden im Lande zurückbleiben, u(nd) so die Lasten sich nur mehren, ausser dem dass der Werth der Güter zurückgeht».41 Wenige Tage später wurde Menzingers Sorge um das Abfahrtsgeld bedeutungslos. Im Rahmen seiner Konzessionen, die Fürst Alois II. am 7. April 1848 machte,42 wurde es abgeschafft. Der Landesherr entsprach damit einem sehnlichsten Wunsch vieler Bewohner. Vielleicht erhoffte er sich durch die Auswanderungsbegünstigung auch eine Erleichterung für die Probleme im Lande selbst, das durch den Rheineinbruch von 1846 in einer schweren wirtschaftlichen Krise steckte und durch die Unruhen des Revolutionsjahres 1848 auch politisch nicht gefestigt war. Fast gleichzeitig mit der Aufhebung des Abfahrtsgeldes wurde in einer Verordnung die Abgabe von Reisepässen für Auswanderer nach Ame- rika geregelt. Die Tatsache, dass dafür eine eigene Verordnung notwen- dig war, lässt darauf schliessen, dass die Auswanderung nach Amerika Ende der 40er Jahre stark im Ansteigen begriffen war. Im September 1855 meldete Menzinger nach Wien, dass seit 1852 allein aus Balzers 41 Personen und aus den übrigen Gemeinden des Landes weitere 27, insgesamt also 68 Personen, nach Amerika ausgewandert seien.43 In den darauffolgenden Jahren ging die Zahl der Auswanderer ständig zurück und bis zum Ende der 60-er Jahre klang die erste Auswanderungswelle vollständig ab. Der Grund dafür dürfte in der Gründung der ersten Industriebetriebe zu suchen sein, durch die das Arbeitsplatzangebot im eigenen Lande vorerst wieder gesichert war.44 41 LRA NR 79/17, OA an Ortsrichter, 14. 3. 1848. 42 s. o. S. 18 f. 43 HKW S 319, Nr. 10377, RA an HKW, 19. 9. 1855. 44 Ospelt, S. 59 f. 30
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.