Einige parkartige, vor allem mit Waldföhren bestockte Streueteile — wie hier im Entenmoos zwischen Triesen und Balzers — wurden bis heute nur deshalb nicht kultiviert, weil die Bäume dies erschwerten. 160 ha, also 8 Prozent, im wesentlichen auf drei Riedkomplexe in der nördlichen Landeshälfte zurückgedrängt. Anklänge zu Zwischenmooren wurden zu Beginn der 30-er Jahre in der Talebene entwässert oder überdeckt. Wie rasch diese restlichen Moorwiesen selbst heute noch schwinden, hat eine dreimalige Kartierung eines schützenswerten Ried- abschnittes, vorwiegend Kopfbinsenrasen mit dem Grossen Brachvogel als Brutvogel, im Räume Bannriet (Eschen, Gamprin) belegt. Wenn die 1971 ca. 13 ha. umfassende Kontrollfläche mit 100% bezeichnet wird, 309
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.