aller Welt durchaus verlockend war, was sich auch in den ansteigenden Einwanderungsziffern widerspiegelt. Doch der Wohlstand war von kurzer Dauer. Am 29. Oktober 1929 kam es zum New Yorker Börsenkrach, der schliesslich die Weltwirt- schaftskrise nach sich zog. Vier Jahre später war jede dritte Familie in den Vereinigten Staaten ohne Einkommen, Amerika hatte 13 Millionen Arbeitslose. Als Präsident Roosevelt am 4. März 1933 sein Amt antrat, brachen stündlich weitere Banken zusammen, weil die Kunden in einem wahren Run ihre Guthaben abhoben, zum Höhepunkt der Krise täglich insgesamt 15 Millionen Dollars. Als erstes verfügte Roosevelt noch am Tage seines Amtsantrittes die Schliessung sämtlicher Banken und erbat sich vom Kongress Vollmachten, die ihm zur Überwindung der wirtschaftlichen Not vorübergehend die gesetzliche Gewalt über- trugen. Im Rahmen eines Aktionsprogramms liess er den Arbeitslosen Geld auszahlen und sorgte dafür, dass drei Millionen Halbwüchsiger von der Strasse weg kamen und statt dessen Highways bauten und zehn Millionen Bäume pflanzten. Roosevelt fand zwar in seinem Kampf ge- gen die Arbeitslosigkeit nationale Unterstützung, die Vollbeschäftigung aber, die er im Wahlkampf versprochen hatte, erreichte er nicht. 1938 gab es im Lande immer noch 10 Millionen Arbeitslose, eine Zahl, die erst zurückging, als die Schornsteine wieder für die Waffenproduktion des Zweiten Weltkrieges zu rauchen begannen.212 3. DIE ZIELE DER LIECHTENSTEINER AUSWANDERER «Seit den Kriegsjahren ist der Zug unserer jungen Leute nach dem fernen Amerika wieder ein recht beträchtlicher. Nicht die schlechtesten sind es, die ihr Glück so ferne der Heimat bauen wollen. . . . Schon in den nächsten Tagen wandern wieder mehrere unserer Jungleute nach dem Lande der unbegrenzten Möglichkeiten aus. . . . Möge allen eine glückhafte Fahrt beschieden sein, mögen die Träume aller von Glück und Reichtum restlos in Erfüllung gehen und mögen sie einst wieder- kehren zu uns, um die Erfolge ihres Lebens hier — in der alten Hei- mat — geniessen zu können.»213 212 s. Cooke, S. 311-331. 213 «Liechtensteiner Nachrichten», 24. 7. 1926. 134
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.