kontinuierlichen wirtschaftlichen Fortschritts durchgemacht und die Industrie hatte ihre Position gefestigt.200 Unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg war der Industrialisierungsgrad bereits beachtlich: 1912 gab es fünf Industriebetriebe, die insgesamt 747 Arbeiter beschäftigten, eine Zahl, die erst im Jahre 1947 wieder erreicht wurde. Nicht mitgerechnet sind dabei die sicher zahlreichen Beschäftigten der Stickereiindustrie, die in Heimarbeit über 200 Stickmaschinen bedienten. Der Beginn des Zusammenbruchs Der Ausbruch des Ersten Weltkrieges war für die zaghaft in Gang gekommene Strukturverbesserung der liechtensteinischen Wirtschaft ein harter Schlag. Seit 1852 war das Land mit der Donaumonarchie durch einen Zollvertrag verbunden gewesen, der der jungen Industrie bedeu- tende Absatzmärkte eröffnet hatte.201 Im Ersten Weltkrieg nun zeigten sich die Nachteile dieser einseitigen Orientierung nach dem Osten mit aller Härte, indem auch die liechtensteinische Industrie von der Roh- stoffblockade der Alliierten betroffen war; verschiedene Betriebe muss- ten schon während des Krieges schliessen. Dazu kam, dass andere wichtige Einnahmequellen des Landes plötzlich versiegten. Die Einkünfte aus den Zöllen, die 1907 noch 88 Prozent der Staatsausgaben gedeckt hatten, deckten 1918 nur noch 9 Prozent.202 Auch der Fremdenverkehr kam ins Stocken; die Gäste blieben aus und die Alpenkurhäuser mussten geschlossen werden. Bereits 1914 hatte die Regierung in einer Moratoriumsverordnung einen gesetzlichen Zahlungsaufschub für Schuldner erlassen müssen.203 Als die Nahrungsmittel knapp wurden, sprang die Schweiz mit Lieferungen ein, durch die sich bis zum Jahre 1919 eine Schuld von annähernd 450'000 Franken ergab.204 Das Ende des Ersten Weltkrieges brachte für Liechtenstein eine wirt- schaftliche Katastrophe. Die untergehende Donaumonarchie riss das durch Zollvertrag an sie gekettete Land mit in den Strudel des wirt- 200 s. Ospelt, S. 264. 201 s. Schnetzler, S. 73. 202 s. Raton, S. 76. 203 s. Batliner, S. 8. 204 s. Raton, S. 82. 129
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.