Deportiert Der «Kroonland,» ein Dampfer derselben Gesellschaft und vom Typus des «Vaderland», lag seit 6. Mai vor Anker. Mit diesem wurden wir jetzt zurückgeschickt. Freitag, den 11. Mai wurden wohl mehr als Hundert zur Deportation Verurteilte auf die verschiedenen Dampfer abgeschoben, auf dem «Kroonland» waren wir zwölf. Wir wurden unter polizeilicher Eskorte überführt und ungefähr so dem «Kroonland» über- geben, wie Verbrecher den Händen der Gerechtigkeit übergeben wer- den. Wir waren die ersten Passagiere an Bord, die Einschiffung der andern erfolgte nachmittags. Andern Morgens um 9 Uhr trat die «Kroonland» unter den üblichen Zeremonien die Rückreise an. . . . Diese zweite Reise war, wie die erste, vom schönsten Wetter beglei- tet, nur dass diesmal unsere Stimmung eine gedrückte war. Wären zehn Jahre zwischen den beiden Seereisen gelegen, da wär's freilich was anderes gewesen, so aber wars halt eben so; wir trösteten uns je- doch mit dem Gedanken, nach Amerika kommen wir doch, das stand nun einmal fest, nach Amerika wollten wir. . . . Den 22. Mai erfolgte die Landung in Antwerpen. . . . Wir hätten nun in Antwerpen bleiben und von hier aus von neuem unsere Angelegenheit ordnen können; aus gewissen Gründen zogen wir's aber vor, bis Basel zurückzukehren. . . . Acht Uhr abends langten wir in Strassburg, elf Uhr in Basel an, am Vorabend des Festes Christi Himmelfahrt. Die nächsten Tage brachten Besuch aus der Heimat, uns verkrachten Amerikanern Trost und Hilfe bringend. Mit derselben Firma schlössen wir denn auch sofort den zwei- ten Reisevertrag, diesmal mit der «Allan Line» und nach Kanada. Vor der Deportation von Ellis Island waren wir gemessen, gewogen, be- schrieben und photographiert worden; durften es also nicht wagen, in irgend einem Hafen der «Vereinigten Staaten» zu landen, ohne Gefahr zu laufen, signalisiert und nochmals deportiert zu werden. Wieder nach Amerika Unsere zweite Amerikareise führte über Paris-Havre. Abends den 31. Mai traten wir dieselbe an. Wir machten also die Route Basel-Paris des Nachts. In Delle an der französischen Grenze war Umsteigen; von hier weg beförderte uns die französische Bahn. . . . Unser Aufenthalt in Havre erstreckte sich gerade über die Pfingst- 123
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.