Es handelt sich bei der vorliegenden Lagerstätte um Nadeleisenerz, Psilomelan, Pyrolusit und Chalkophanit. Letztere Komponente tritt relativ reichlich auf und macht das Vorkommen insbesondere für un- sere Gegend wissenschaftlich interessant (alle mineralogischen Anga- ben verdanke ich freundlicherweise Herrn Prof. Dr. Erwin Nickel, Mineralogisches Institut der Universität Freiburg in der Schweiz und Herrn Prof. Dr. Gerhard Frenzel vom Mineralogischen-Petrographi- schen Institut der Universität Heidelberg). Daneben befindet sich auch Quarz, Chalzedon u. a. Ein Vergleich des Erzvorkommens mit jenem vom Schmelzikopf Abb. 2 Erzgestein in der Rüfe von Provatscheng 475
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.