nissen an gesammte Bürger vertheilt, und in Cultur werden gesetzt wer- den, worüber das Amt in der thunlichsten Zeit die nöthigen Verhand- lungen einleiten wird. Auch kann ich nicht unbemerkt lassen, dass unserem durchlauchtig- sten Landesfürsten die gewiss auch für das Land so wohlmeinende Be- merkung nicht entgangen seye, dass die Bewohner seines Landes sich sowenig auf Gewerbe verlegen, wodurch sie sich in einer ohnehin durch die Natur stifmütterlich bestifteten Gegend ihr Schiksal erleichtern, und die durch die unglüklichen Ereignisse ihnen zugefügten Wunden viel kürzer als itzt heilen könnten, wo sie dermahl ihren Unterhalt nur der Erde, und diesen oft nicht mit jener Thätigkeit abdringen, mit der ein fleissiger Hausvater seine Wirtschaft bestellet; woraus nothwendi- gerweise Noth und Elend folgen muss; die sich in allen Generationen fortpflanzet, und endlich die Menschheit gegen jede Cultur stumpf macht. Jeder von euch der nur wenige Weltkenntniss besitzet; wird hier bemerken müssen, er habe an mehreren Orten ein noch weniger er- tragendes armseliges Land als dieses Thal, und doch oft vermögliche — am meisten aber vor jedem Mangel gesicherte Einwohner gefunden, die von der gewiss drükenden Verschuldung ihres Eigenthumes nichts wissen; also blos für sich, und nicht für ihre Gläubiger arbeiten. Spührt er der Ursache ihres besseren Wohlstandes nach, so kann ihm das Auf- fallende nicht entgehen; dass sich diese Bewohner zu selben nur durch fleissige Betreibung der Gewerbe hinauf geschwungen haben; durch Gewerbe die von der Weltgegend, in der sie wohnen, begünstiget wer- den, durch Gewerbe, zu welchen ihnen ihre Naturprodukten den Grund- stein liefern, und sie in den Stand setzen, sie mit mehr Vortheil, als in einem anderen Lande betreiben zu können, und warum sollte diess hier Landes nicht auch geschehen können. Haben wir nicht Naturerzeugnisse genug, die zweckmässig verarbeitet dem fleissigen Familienvater seine verwendende Mühe, und Arbeit zureichend lohnen würden. Ist nicht die Landeslage ordentlich zur Handlung geschaffen; und kann man sich wohl zu diesem Entzweke ein erwünschteres Land denken, als das unsrige; das von einer ordentlichen Landstrasse und einem schifbaren Strome durchschnitten'wird; auf denen alle Erzeugnisse ohne der ge- ringsten Schwierigkeit in die entferntesten Länder fortgebracht werden können. 457
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.