Einbringung, Troknung, und Ausreibung des Türkenkornes für das Viertl 14 kr, und von Halmenfrüchten für das Sammeln, und Einbrin- gen pr Malter 48 kr. 251 Anno 1814 wurden bezahlt hieran von 41 Vtl 3 M sehr schlechten 1813er fast unbrauchbaren Türken Und von 19 Malter 6 7/8 Viertl allerhand Frucht a 48 xr samt gewöhnlichen Abladerlohn pr 2 fr zusammen 
9 36 17 56 27 32 Frohngeld und Taglohn Für Einführung der Zehentfrüchte wird die Frohngebühr mit 6xr pr Maal, oder kleine Fuhr bezahlt, und machte 1814 Drescherlohn Für das Dreschen der Zehentfrüchte wird jedem Indiwiduum, mit Einschluss des Zehentträgers, der hierüber die Aufsicht führt, täglich 36 xr bezahlt. was im Jahre 1814 kostete 24 — Kelleramtskosten Für erkaufte Weine. In Jahren, in welchen so wenig Wein wächst, dass nicht einmahl der herrschaftliche Schank- bedarf gedekt ist, muss die den Hofkaplänen gebührende Kompetenz, und die stabile Zehent- gebühr beim Bock mit baarem Gelde ausgelöset werden, auch wird hie und da, von den herr- schaftlichen Rebleuten die halbe Fechsung 252 weil es sich der Theilung nicht lohnt, aufgekauft.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.