Salitergraberzins wird für das Befugniss gezahlt, im ganzen Lande ausschlüsslich, ohne Schaden der Eigen- thümer der Güter, und Baulichkeiten, die Sali- tererde wo immer gewinnen zu dürfen; meist- biethend hatte es pro ao 1814 Kristof Wenawe- ser Pulwermacher von Schaan um Wurzelgraberzins wird für das ausschlüssliche Recht entrichtet, im Lande sowohl, als in den Alpen, allerhand Apothekerkräuter samlen zu dürfen, wird alle Jahr meistbiethend verlassen, und ertrug ao 1814 von Franz Joseph Kaiser Hintersäss von Planken 187 Enzian- Laus- und Meisterwurzelgraberzins für das Graben dieser Wurzeln in den Alpen zahlt Johann Schlegel alt vom Triesnerberge laut ratificirten Kontrackt bis Ende Dezember 1816 jährlich Fischbachzinse werden für das Befugniss bezahlt, in den ver- schiedenen Gewässern des Landes Fische, Krebse, und Frösche fangen zu dürfen. Diese Berechtigungen werden von Zeit zu Zeit an den meistbiethenden verlassen. Für das Jahr 1814 wurden gezahlt Vom Balzerer Fischbach durch Franz Joseph Wolfinger Vom Eschbach durch Johann Hasler v Eschen . Vom Saminabach hinter den Gulmen Johann Schlegl vom Triesnerberge Vom Herkulesbach, Vaduzer, und schaaner Giessen Joseph Anton Latternser v Vaduz . . 352
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.