Fleisch geniesst der arme nie, und der bemittelte äuserst selten, und diess nicht frisch, sondern geräuchert. Gewöhnlich wird nur dann ge- räuchertes Fleisch in einer Haushaltung gefunden, wenn man mit einem Stuk Vieh unglüklich war, und es selbst als unverkäuflich schlachten musste. Wie einfach die Nahrung, eben so einfach ist seine Bekleidung, denn aus dem zu Hause gesponnenen Garne webt das Weibervolk Leinwand, und Trillich, von grober Schafwolle auch eine Art groben Tuchs, woraus gewöhnlich für alle Hausleute Kleidungsstücke ver- fertiget werden. Allerdings löblich ist eine sogestaltige Einschränkung in der Haus- haltung, durch welche bedeutende Auslagen für Erkaufung und Ver- arbeitung des Materials erspart werden; allein sie ist nicht so sehr die Folge 47 der Vorliebe für Häuslichkeit, als die dringende Noth, weil dem grösseren Theile der Einwohner nicht so viel Vermögen zu Gebothe stehet, womit er besser gearbeitete Kleidungsstücke für sich, und die seinigen beizuschaffen vermöchte, denn die Verschuldung ist hier unglaublich gross, und bei vielen weit grösser, als sie mit ihrem Vermögen bedecken können. Wären nicht die Gemeinheiten gewesen, die bis itzt noch nicht verschuldet werden durften, — /: dem aber dermahl nicht ganz mehr gesteuert werden kann, weil sie als untrennbares eigenes Gut .zu den Häusern geschrieben sind, und mit ihnen, wenn diese, wie es allgemein der Fall ist, verpfändet sind, bei der Executionsführung der Gläubiger veräusert werden, gleiches Schicksaal haben müssen,:/ — dann würden mehrere hunderte von Familien ganz aufliegen, nur diese erhalten sie noch, weil sie wirklich bei den meisten Gemeinden von solchem Be- lange sind, dass sie bei mittelmässiger Pflege, und einem nicht voll- kommenen Misjahre einer Haushaltung den nothwendigsten Lebens- unterhalt abwerfen. Der gröste Theil der ausserordentlichen Privatverschuldung rührt von den guten Zeiten her, in denen es dem hiesigen Landmann au: Uibermuth Bedürfniss war, Schulden haben zu müssen; hiezu tratten 246
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.