Jahr 1317 besassen, und sie dann, insbesondere Marquard Ritter von Schellenberg, an die Grafen von Werdenberg abtratten. Unter dieser gräflichen Familie, die auch die Reichsgrafschaft Vaduz besass, hatte sie mit dieser gleiches Schiksaal, kam im Jahre 1404, pfandweise, und im Jahre 1416 eigenthümlich um Viertausend Gold- gulden an Wolfart, und Ulrich Türing von Brandis, und von dieser Fa- milie durch die Wittwe des Albrecht Grafen von Sulz, Verena gebohrene von Brandis im Jahre 1507 an Rudolpf Grafen von Sulz; — dann vom Grafen Karl Ludwig zu Sulz neben der Grafschaft Vaduz an Kaspar Grafen von Hohenems, um obenberührte Kaufsumme. Von dieser gräflichen Familie kam eine Linie in den Besitz beider Grafschaften, residirte lange Zeit in dem ober Vaduz auf einem gähen Felsen noch bestehenden Schlosse, konnte aber, da sie im siebenzehnten 3 Jahrhundert sehr stark verschuldet war, sich nicht behaupten, und musste beide Besitzungen preiss geben. Unter Vermittlung des damahligen Reichsoberhauptes Sr. Majestät des Kaisers Leopold des 1 ten wurden beide Grafschaften feilgebothen, und dann nach weitwendigen Unterhandlungen an Se. Durchlaucht den Herrn Johann Adam Fürsten von Lichtenstein, und zwar die Grafschaft Schellenberg im Jahre 1699 um Einmahlhundertfünfzehntausend Gul- den, und die Grafschaft Vaduz im Jahre 1712 um Zweimählhundert- neunzig Tausend Gulden verkauft. Höchst welche in ihrem unterm 17 July 1711 errichteten, und am 17 ten Juny 1712 publizirten Testamente beide Besitzungen, samt dem. beim schwäbischen Kreise angelegten Kapital pr Zweimahlhundert- fünfzig Tausend Gulden dem Fürst Philippinischen ältesten Herrn Sohn Joseph Wenzl Lorenz Fürsten von Lichtenstein Durchlaucht fideicomis- sarisch überliessen. Dieser fürstliche Besitzer verkaufte sie aber abermahl nach erreich- ter Majoränitaet mit Zustimmung sämtlicher Agnaten im Jahre 1718 gegen die als Aequivalent erhaltene Herrschaft Rumburg an die Hoch- fürstlich Lichtensteinische Primogeniturlinie, namentlich an den da- mahligen Regenten dieses Hauses Se. Durchlaucht 
115000 f 290000 f 250000 f 655000 f 218
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.