rungen in Versammlungen und handfesten Forderungen deutlich zeigte. «Ohne jede militärische Macht» und «jeder Verbindung mit dem Für- sten beraubt» «hielt Schuppler allein durch sein Auftreten und seine Autorität ein unzufriedenes Völkchen in Schach» und verhinderte die Teilnahme liechtensteinischer Untertanen am Aufstand des Vorarlber- ger Landsturms gegen die französische Besatzung."'9 Dank seiner Autori- tät und mit seinem «diplomatischen Geschick» im Umgang mit der Bevölkerung'10 konnte er manche Streitigkeiten sowohl zwischen Priva- ten als auch Gemeinden schlichten.61 Schuppler vertrat nicht einfach nur gefühlskalt und brutal die Interessen der Obrigkeit, sondern setzte sich auch tatkräftig für die Anliegen der notleidenden Bevölkerung ein. In den Kriegszeiten suchte er die Militärlasten und Naturallieferungen möglichst niedrig zu halten.62 Im Frühjahr 1815 beschwor er seine Vor- gesetzten, den von bitterster Not geplagten und verzweifelten Unter- tanen eine weitere Truppenstellung zu ersparen.63 In den Missjahren, vor allem im Hungerjahr 1817 bemühte er sich eifrig, die herrschende Not zu lindern und aus dem Ausland trotz Ausfuhrverboten Lebensmit- tel und Saatgut zu beschaffen.'14 Dieser Einsatz fand auch Anerkennung bei den Geistlichen und Gemeindevorstehern des Landes. Sie, die von Schuppler in mancherlei Beziehung hart angefasst und mit Forderungen unnachgiebig überhäuft worden waren, fanden gar lobende Worte des Dankes für ihn, als sie von seiner geplanten Abberufung hörten, und baten den Fürsten, von einer Versetzung des Landvogts abzusehen.85 Bei allen Verdiensten Schupplers dürfen die Schattenseiten seiner Person und seines Wirkens nicht übersehen werden. Da ist u. a. hinzu- weisen auf die fast totale Entrechtung des Volkes, die unter seiner Amts- tätigkeit zustande kam, auf die oft kalte Verachtung, mit der er den 59 Malin, S. 140; In der Maur, S. 180 
f. — Die Proklamation Schupplers vom 12. Juni 1.809 an die Bewohner Liechtensteins ist publiziert in: In der Maur, S. 208-213'. 60 Quaderer, S. 58. 61 In der Maur, S. 199. 62 Malin, S. 158. 63 Malin, S. 166 f. 64 Quaderer, S. 43 - 45. 65 Quaderer, S. 46. 212
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.