Gesamtüberblick über die Kleinfunde Ausser den hier besprochenen Neufunden müssten auch die älteren Fundstücke von Nendeln herangezogen werden. Sie sind von S. Jenny kurz beschrieben worden." Es werden genannt: TS-Reibschalen, mit Figuren verzierte TS, gewöhnliche Reibschalen,' Lavezgefässe, ein Krug und «Füsse von Urnen aus grauem Ton». Bei Letzteren muss es sich um Dreifussschalen handeln, die in Noricum sehr beliebt waren, jedoch offenbar nur knapp bis ins frühe 3. Jh. hinein in Gebrauch waren.8 Schliesslich nennt Jenny 4 Münzen, die mit der Neuaufnahme der Münzen übereinstimmen. Es handelt sich um Marc Aurel (161 —180), Alexander Severus für Julia Mamaea (222 — 235), Valerian I (253), Probus (276—282).9 Von diesen Funden aus altem Bestand sind mir die folgenden zu- geschickt worden: ALTER BESTAND 95/R 18 
(Zeichnungen 1 : 3) Stück eines Schiebeschlüssels aus Eisen. L.: 9,5 cm, Br.: 2 cm. 95/R 58 Geweihstück, vorne zugespitzt und hinten mit ange- fangener Bohrung versehen, sicher als Instrument ge- braucht. L.: 9,5 cm. 7 JBL 1903, 201 f. 8 Dolak (s. Anm. 4), 52. 9 B. Overbeck, Geschichte des Alpenrheintales in römischer Zeit. Teil II, Die Fundmünzen, München 1973, 157 Nr. 74. 179
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.