WS TS Dr. 37 mit Eierstab und Rest von Motiv: Breiter Eierstab mit rechts angelehntem Stäbchen, teilweise abgerieben und schon vor dem Brand verletzt, so dass eine genaue Bestimmung schwierig ist. Darunter sehr feiner Perlstab und unkenntlicher Rest einer figürli- chen Darstellung. Fabrikat von Lezoux, 2. H. 2. Jh. n. Chr. Der Töpfer ist nicht bestimmbar. Zum Eierstab zu vergleichen ist C. G. P. Fig. 32,2, Töpfer: Divixtus. F. O.: Bereich Feld D/II. RS TS Reliefschüssel Dr. 37. Gut, hellrot. Rand ziem- lich hoch. Kein Relief erhalten. Rheinzabern ? F. O.: Bereich Beld B. RS TS Dr. 37, kein Relief erhalten. Wohl Rheinzabern. F. O.: Bereich Feld B/III C/III RS TS Dr. 37, sehr gute Qualität. Rand ziemlich niedrig, Rest von Eierstab mit breitem Mittelteil. Wahrscheinlich Lezoux, Mitte 2. Jh. F. O.: Raum V, Heizkanal, Feld F/III E/III, XI an der Westmauer des Raumes V. WS TS Dr. 37, Metopen, getrennt durch Perlstab. Ge- wandfigur Dech 540, vgl. C. G. P. Taf. 104 bei Paternus. Dreifuss: Rogers Q9: M-l, Lezoux, Fouilles Vertet, Luxeuil Taf. 10, 140 F. O.: Raum 1, Feld E/III D/III (Kontaktzone) 50 cm tiefer als die Nordmauer des Vestibüls. Taf. 2,1. 159
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.