486.41 UK) aus, an deren unterem Rand Brandreste lagen. Auf der Ge- genseite musste als Widerpart eine ähnliche Steinplatte gestanden ha- ben, so dass hier eine ca. 45 cm breite Öffnung gegen den offenen Hof (Raum 17) schaute (Abb. 22, 23, 40). Das letzte gegen Nordwesten laufende Mauerstück stiess stumpf und ohne Verband an die Ostecke des Risalites, dessen bergseitiger Abschluss auch das Nordwestfunda- ment des Zimmers 5 bildete. Von der Südwestmauer blieb, wie er- wähnt, ein schmales Vormäuerchen und die Aussparung einer abgetra- genen Steinmauer erhalten. Damit haben wir den Grundriss eines 4.50/4.90x4.20 m2 grossen Zimmers skizziert, in dessen Geviert die römerzeitlichen Bauleute an der inneren Mauerhaut ein 15 bis 20 cm starkes, bis zu einer Höhe von ca. 45 cm erhaltenes (487.12/476.74 UK), gelbgemörteltes und glatt ver- putztes Vormäuerchen geschichtet hatten. Diese Mauereinlage wurde in den Raumecken (drei davon sind erhalten; die Westecke ist zerstört) unterbrochen, so dass kaminartige Züge mit einem Querschnitt von ca. 22 x 22 cm2 entstanden. Die so gebildeten Hohlräume waren ebenfalls mit Putz verstrichen und gelten als Abzüge der Heizgase (Abb. 34). Wir können annehmen, dass die Zimmer 4 und 5 vorerst vom offe- nen Aussenhöflein (Raum 17) beheizt worden sind. Beim Bau der Spannmauer zwischen den beiden geschilderten Raumgrundrissen er- richtete man gleichzeitig und mit gleichem Mörtel die Heizanlagen mit den Rauchabzügen in den Ecken des Zimmers 5 und die Y-förmige Kanalheizung in Raum 4, welche mit dem Heizsystem im Raum 5 im Verbund war. Samuel Jenny soll im Raum 5 noch zwei Pfeilerchen, die zu einer Bodenheizung gehört hatten, gefunden haben.62 In einem wei- teren baulichen Unternehmen legte man vom Raum 6 her einen im Grundriss viertelkreisförmigen Abzugskanal zum Präfurnium des Zim- mers 5 und verwandelte die Feuerstelle zum Abzug der Heizgase. Mehr darüber später (Abb. 40). Die Bodenhöhe dieses als heizbar konzipierten Zimmerbodens 5 musste im Blick auf Auflagekonstruktionen bei 487.20 gelegen haben und sich durch zwei bis drei Stufenhöhen vom Gehniveau des Atriums (486.76) abgehoben haben. Ein grösserer, schön strukturierter Findling 62 Samuel Jenny, a. a .O., 194. 84
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.