die Entwässerung der Talebene gewann das Land 1850 bis 1860 den württembergischen Ingenieur Johann Jakob Kümmerle; als er zwi- schendurch wegen seiner Teilnahme am badischen Aufstand von 1849 in Württemberg eine Kerkerstrafe verbüssen musste, lieferte ihn Liech- tenstein zwar aus, erreichte aber bald seine frühzeitige Freilassung, damit er das wichtige Werk fortführen konnte.14 Die Rolle der aus- Iändischenländischen Unternehmer und Fachleute seit den Anfängen der liechtensteinischen Industrie bis heute ist bekannt.15 Sie war auch den Liechtensteinern klar, schrieb doch eine Landeszeitung, als nach dem Ersten Weltkrieg Stimmen gegen die Finanzeinbürgerungen laut wurden: «Liechtenstein hat alle Ursache, sich wirtschaftlich emporzu- ringen und Fremden, die mit lauteren Zielen ihm dies zu bieten willens sind, an die Hand zu gehen . . . Was haben denn bisher Einheimische für Verdienstgelegenheiten geschaffen? Leider sehr, sehr wenig, wohl aber Fremde.»16 Dass die «Abhängigkeit von ausländischen Spitzen- kräften» bis in die letzten Jahre angehalten hat, zeigen zwei Zahlen: 1965 waren von den in Forschung und Entwicklung tätigen Personen 73'% und 1970 von allen in Liechtenstein tätigen Akademikern 57,5% Ausländer.17 So lässt sich für den wirtschaftlichen und sozialen Bereich etwas pointiert formulieren: Mit Hilfe der ausgebildeten Ausländer wurde die Wirtschaft Liechtensteins entwickelt, mit Hilfe der ungelernten Ausländer in schleunigem Gang gehalten, mit Hilfe beider der soziale Aufstieg der Liechtensteiner selber ermöglicht.18 Daneben waren und sind die vielfältigen politischen und kulturellen Impulse der in Liech- tenstein lebenden Ausländer zweifellos ebenfalls von beträchtlicher Wirkung. Angesichts der grossen Bedeutung der Ausländer für die geschicht- liche Entwicklung Liechtensteins stellt sich schliesslich die Frage, wie sich Behörden und Bevölkerung zu verschiedenen Zeiten zu den Aus- ländern stellten. 14 LRA CI/95, Faszikel Kümmerle: Geiger, S. 216 f. 15 Vgl. Schnetzler, S. 77 f.; Meusburger, S. 35; Ospelt. S. 67. 16 Oberrheinische Nachrichten, 20. Jan. 1923, S. 1. 17 Meusburger, S. 35. 18 Vgl. auch Meusburger, S. 27. 35
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.