— 686 — 415. Werdenberg} 1400 Januar 20. Graf Rudolf von Werdenberg2 verleiht zu rechtem Lehen dem «frommen Knecht Bernharten von Sefelan,3 philippen salgen sun Von 
Sefelen»4 den Zehent zu Murri s ,5 den Philipp und auch Bernhart von Rudolfs Vorfahren zu rechtem Lehen hatten. Original im Stiftsarchiv St. Paul in Kärnten St. Blasien n. 464. — Per- gament 11,4 cm lang X 30,3, keine Plica. — Initiale über 10 Zeilen. — Siegel hängt an Pergamentstreifen, der mit «Werdenberg.» bezeichnet ist, rund, 3,3 cm, gelb, am Rand beschädigt, unten im Schriftband nach re. schiefgestellter Spitzoval- schild mit Montf orterfahne, darüber Brackenrumpf und -haupt, bis durch das Schriftband reichend, dahinter flatternde Helmdecken. Umschrift zerdrückt: + S RV WERD .. 
— Rückseite: «Murris» (15. Jahrh.); «Gegenbrief vmm den Zechend ze murriss von graf rudolf von werdenberg bernharten von seue- len» (16. Jahrh.); «ano 
1400» (18. Jahrh.); «1400 20. Jänner», «No. 
464» (rot) (beides 19. Jahrh.). Druck: Thommen, Urkunden z. Schweizer Geschichte aus österr. Ar- chiven Bd. II (1900) S. 367 n. 469. 1 Werdenberg, Kt. St. Gallen. 2 Rudolf von Werdenberg-Heiligenberg zu Rheineck f um 1420. 3 Bernhard von Sevelen aus der Nebenlinie der von Richenstein er- scheint nochmals in der Urkunde vom 12. März 1416 im Stiflsarchiv St. Paul in Kärnten n. 465, mit der Graf Friedrich von Toggenburg ihn mit dem Zehent zu Murris, ehemals Lehen seines Vaters von den Gra- fen von Werdenberg, belehnt. — Siehe auch n. 414. 4 Philipp von Sevelen s. n. 403. 5 Murris, Gde. Wartau, Kt. St. Gallen. 416. 1404 November 2. Herzog Friedrich von Österreich1 erlaubt dem Jo- hann, Graf von Lupfen,2 die Herrschaft H e w e « 
3 und Feste Engen4 an K a s p a r von Klinge nb er g,5 Rudolfvon W o l - fürt,6 C u n r a d von Schellenberg,1 Rudolf von Frie- dingen8 und die von Engen zu versetzen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.