— 675 — Zeugnis dieser Sache haben wir das gegenwärtige, mit unserem hän- genden Siegel bezeichnete Schreiben den vorgenannten Herren, dem Abt und Konvent übergeben lassen. Gegeben zu Feldkirch im Jahre des Herrn 1378 am Tag der Erscheinung des Herrn. Original im Stiftsarchiv Stams I.XI. n. 27. — Pergament 12,4 cm lang X 28,1, Plica 2,9 cm. — An Pergamentstreifen hängendes Siegel, rund, 3,6 cm, schwarzgrün in gelber Wachspfanne, im mit Rauten und Punkten gezierten Feld nach Ii. gestellter Schild mit Montf orterfahne, darüber Helm nach Ii. mit Helmdecken, darüber Mitra, deren Quasten im Schriftband. Umschrift: + S' COITS. HARICI. V . WDEBG . ET . SANGAS 
- Rückseite: «Littera domini hain- rici de Werdenberch et sangans super 
theloneo» (15. Jahrh.j; «montfort» (17. Jahrh.); «N. 27 II 
11.» (17. Jahrh.); «I.XI.N.27» (18. Jahrh.) Abschrift im Stiftsarchiv Stams bei Primisser, Additiones Cap. XXV S. 507, Anm. 80. Zum Text: Der Text ist wörtlich identisch mit dem der Urkunde n. 404 Rudolfs von Montfort-Feldkirch vom 13. Dezember 1377. Bedeutung: Die Urkunde zeigt im Zusammenhang mit n. 404 das enge Verhältnis zwischen Rudolf dem letzten Montf orter zu Feldkirch und seinem Neffen, dem voraussichtlichen Erben in dieser Zeit, Heinrich von Werdenberg zu Vaduz. Ausserdem ist sie als Regierungsakt für den ganzen Herrschafts- bereich von Belang und wurde daher vollinhaltlich auf genommen. 1 Heinrich von Werdenberg-Sargans zu Vaduz-f 1397. 2 Stams, Inntal, Tirol. Es erhielt nach n. 406 einen bedeutenden Wein- ertrag am Blasenberg bei Feldkirch. 3 Feldkirch, Vorarlberg. 406. Feldkirch1 1378 Januar 19. Graf Rudolf von Montfort, Herr zu Feldkirch2 schenkt für sein und seiner Vorderen Seelenheil zu einem ewigen Almo- sen dem Abt und Konvent zu St. Johann in S tams3 im Inntal sechs Saum4 Wein Feldkircher Mass1 aus seinem eigenen Weingarten genannt «der 
Blasenberger»,5 der vor der hohen Tllbrugg6 gelegen ist, jährlich jeweils zur Weinlesezeit /«Wimnot»^ im Torkel
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.