— 672 — mit Wort und Tat, wie es Rechtskraft und Geltung hat und haben soll. Und sollen ich und meine Erben dem Philipp und seinen Erben freund- liche, gnädige Lehenherren sein. Dessen zum Zeugnis hänge ich Graf Hugo von Werdenberg mein eigenes Siegel an diese Urkunde, die ge- geben ist zu Werdenberg am nächsten Dienstag, vor St. Johannstag zur Sonnwende nach Christi Geburt dreizehnhundert Jahre und danach im dritten und siebzigsten Jahre. Original im Stiftsarchiv St. Paul in Kärnten, St.. Blasien n. 462. — Pergament 14,1 cm lang X 31,4, keine Plica. — Siegel hängt an Pergament- streifen, rund, 3,2 cm, graugelb, im mit Zweigen verzierten Siegelfeld Bracken- haupt und -rümpf nach rechts. Umschrift: + S' COIS. HVGOIS. DE. WERDEBG (Ligaturen E und R, E und B). — Rückseite: «daz sind die Lechen brief vrrib den zehenden zu 
muriss» (15. Jahrh.); «lechenbrief vmm den'zehenden ze murriss von graf hug von werdenberg geliehen vilipp von 
seuelen» (16. Jahrh.); «No. 95» (16. Jahrh.); «1373 21. Juni werdenberg, No. 
462» (rot) beides 19. Jahrh. Druck: Thommen, Urkunden z. Schweizer' Geschichte aus österr. Ar- chiven Bd. II. (1900) S. 30 n. 29. Zur Sache: Die Urkunde erweist einen sonst unbekannten Seiten- zweig der Ritterfamilie von Richenstein und bestätigt die schon bekannten Beziehungen zwischen dem Heimatort der von Richenstein, Triesen und dem gegenüberliegenden Sevelen, sie wurde daher im vollen Text aufgenommen. Die von Richenstein hatten um Sevelen Leute und Güter nach dem Liechten- steinischen Urkundenbuch 112 n. 37 von 1351 Juni 9; s. auch Perrets Hinweis in Anm. 4. a Initiale über 4 Zeilen. 1 Hugo IV., von Werdenberg-Heiligenberg f 1388. 2 Über die in Triesen hausende Ritterfamilie der von Richenstein Büchel, Geschichte der Pfarrei Triesen, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1902 S. 142 — 150; Ulmer, Burgen u. Edelsitze S. 963 nach Büchel, beide ohne Benützung dieser Urkunde. 3 Sevelen, Kt. St. Gallen. 4 Murris, Gde. Wartau, Kt. St. Gallen. 5 Werdenberg, Kt. St. Gallen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.