4. Herkunft, Motive und soziale Struktur der Einwanderer Herkunft, Motive und soziale Struktur der nach Liechtenstein ein- wandernden Ausländer hingen vorwiegend davon ab, nach welchem grösseren wirtschaftlichen und politischen Raum Liechtenstein ausge- richtet war und in welchem Entwicklungsverhältnis es zu den Her- kunftsländern stand. Die Einwanderer kamen vorwiegend aus drei sich zeitlich ablö- senden Richtungen: aus dem österreichisch-süddeutschen Raum, der Schweiz und den südeuropäischen Ländern. Liechtenstein war bis ins 19. Jahrhundert ein deutsches Fürstentum und auch nach dem Zusam- menbruch des Deutschen Bundes um 1866 durch Zolleinigung (1852) wirtschaftlich und politisch nach Österreich ausgerichtet. Nach dem Ersten Weltkrieg folgte die wirtschaftliche Zuwendung zur Schweiz. Nun nahm die schweizerische Einwanderung zu. 1930 standen die Österreicher indessen unter den Ausländern in Liechtenstein immer noch mit 44,1% an der Spitze, die Schweizer machten erst 25,7%, die Deutschen 17,8% aus. Bis 1950 stieg der Schweizer Anteil vor allem auf Kosten der Österreicher auf 43,3%,' heute liegt er bei 41,9%.2 Zum starken Zustrom von Schweizern trug auch die ihnen vertraglich ge- währte, auf Gegenseitigkeit beruhende freie Niederlassung in Liechten- stein bei. Der österreichische Anteil, der heute 24,8% beträgt, ist künst- lich verhältnismässig niedrig gehalten, da viele Österreicher als Grenz- gänger in Liechtenstein erwerbstätig sind. Der deutsche Ausländeranteil blieb mit heute 14,4% am ehesten konstant. In der Nachkriegszeit wanderten zunehmend Südeuropäer zu. 1974 machten die Italiener 10,2% der Ausländer aus, die Jugoslawen 1,9%, die Spanier 1,5% und die Griechen 1,2%.3 Die Motive der Ausländer, nach Liechtenstein zu kommen, er- schliessen sich "aus einer einfachen Überlegung: Wer in ein fremdes Land zieht, sucht dort etwas, was ihm seine alte Heimat nicht bietet, in der Regel wirtschaftliche Existenz, berufliches Fortkommen, seltener 1 Meusburger, S. 13. 2 Ausländerstatistik, 31. Dez. 1974. 3 Ebenda. 24
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.