Bevölkerung zum Problem des Denkmalschutzes eine erfreuliche Wand- lung eingetreten ist. Die Gefahren erblickt er hauptsächlich — in der Expansion des Verkehrs, — in der Ausdehnung neuer Wohnsiedlungen, — im Profitdenken unserer Generation, — im baulich schlechten Zustand der Objekte, — im Fehlen von privat aufzubringender Mittel. Die zu ergreifenden Massnahmen sieht er in der Unterschutzstellung, wobei das Verfahren bei privaten Gebäuden nur mit gesetzlichen Mit- teln durchführbar ist, in der Ermöglichung des Unterhaltes durch Bei- träge des Staates und in einer Inventarisierung, als deren Grundlage der Kunstdenkmälerband von Erwin Poeschel dienen könnte. Im Zusammenhang mit den Bestrebungen zur Erhaltung von Orts- bildern weist der Referent darauf hin, dass das Land die anfallenden vermehrten Kosten allein nicht mehr tragen kann. Er fordert die Mit- wirkung der nutzniessenden Gemeinden als Partner. Zugleich regt er an, dass die Planungsbehörden die schützenswerten Überbauungen in Zonenordnungen aufnehmen und damit den Schutz gewährleisten sol- len. Die üblichen Vorschriften, wie Ausnützungsziffer und Bauabstände wären keine geeigneten Hilfen für die Erhaltung. An ihre Stelle müssten Leitbilder treten. Für die Durchführung der Massnahmen macht er folgende Vor- schläge : — Beschränkung des Verkehrs in Schutzzonenbereichen auf ein Minimum, — Vermeidung von Eingriffen, welche die Überbauung stören, — massstäbliche Unterordnung von Neubauten, — Anpassung von Bauformen und -massen an den Bestand, — Stellung von besonders hohen Anforderungen an die Qualität von Neubauten in schützenswerter Umgebung, — Erlassung von Spezialbauordnungen für erhaltenswerte Dorfteile, — Auswertung von Bild- und Schriftquellen, — Durchführung von exakten Bauaufnahmen. Der Landesbeitrag zum Denkmalschutzjahr bestehe in der Inven- tarisierung der denkmalschutzwürdigen Bauten und Gegenstände. Die 190
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.