2. Reihe 2a Verkündigung Ein Engel mit dem Stab in der linken Hand, um den ein Schriftband mit dem «englischen Gruss» gewunden ist, tritt von der linken Bild- seite zu Maria, die unter einem grünen Baldachin in einem Betstuhle kniet. Über dem Engel schwebt eine weisse Wolke, aus der Strahlen auf Maria fallen, die in demütiger Haltung, die Augen niederge- schlagen, die rechte Hand auf dem Herzen, die Verkündigungsbot- schaft entgegennimmt. Ihr Haupt umstrahlt ein Heiligenschein. Das Geschehen ist deutlich von den dunklen Blau- und Grüntönen des Hintergrundes und dem Mattrosa der Fliesen abgehoben, auf dem der Engel halb schreitend, halb schwebend auf Maria zukommt. 2b Geburt Christi Die Randsäulen sind in die Architektur einbezogen. Vor der Krippe mit dem Kinde knien anbetend Maria und zwei Engel. Hinter dieser Gruppe steht Josef mit geneigtem Haupt. Links im Bild stehen oder knien Hirten. Unter einem Pultdach, auf der rechten oberen Bild- seite, steht der Esel vor der Heuraufe. Die Komposition scheint dem Maler nicht recht gelungen. Die Figuren sind steif, ohne rechten Bezug zueinander und mit groben Verstössen gegen die Anatomie gezeichnet. Recht sorglose Ausbesserungen und Übermalungen ha- ben ausserdem die Wirkung dieses Bildes stark beeinträchtigt. 2c Beschneidung Auf einem runden Tisch, der auf einem Podium aus starken Bohlen steht und mit einem weissen Tuch bedeckt ist, sitzt der Knabe auf einem Kissen, das wiederum auf einer bis zum Boden reichenden verzierten Stoffbahn liegt. Ein Priester, gekennzeichnet mit der Mitra, ist im Begriff, die Beschneidung vorzunehmen, ausserdem befinden sich noch 2 Männer mit dem Stab in der Hand auf dem Bild, wovon der rechtsstehende dem Kind beruhigend die Hand auf die Schulter legt, das von Josef gehalten wird. Rechts vor dem Tisch steht eine Frau mit einem bis zum Boden hängenden streifenförmi- gen Wickeltuch. Ihr bis zu den Knöcheln reichendes steifes Gewand ist im unteren Teil glockig erweitert. In der unnatürlich gewundenen Haltung des Hohenpriesters zeigt sich ein gewisses Unvermögen in 137
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.