rend sich am Himmel dunkle Wolken zusammenziehen. Andere Tiere warten auf den Einzug, so auch ein Einhornpaar. Das Einhorn ist ein in der christlichen Mystik oft vorkommendes Fabeltier, des- sen gedrehtem Horn magische Fähigkeiten zugeschrieben werden. Es wurde häufig als Wappentier verwendet. Der aufsteigende Rauch könnte von einem nicht sichtbaren Opferaltar stammen. Die barok- ken Formen der Arche beherrschen das Bild. lc Isaakopfer Das Schwert über seinem Haupte gezückt, steht Abraham in starker Bewegung, die besonders im flatternden roten Mantel zum Ausdruck kommt, vor dem Opferaltar, auf dem Isaak, ihm den Rücken zu- wendend, kniet. In einem vasenartigen Topf mit breitem Rand rechts vom Altar schwelt die Glut, die er zum Entzünden des Holzstosses mitgebracht hat. Von links oben kommt der Engel, der die Hand auf die Schneide des Schwertes legt. ld Speisung des irsraelischen Volkes in der Wüste Moses steht mit Aron auf der linken Seite erhöht und weist mit beiden Händen auf das Wunder des Mannaregens. Die Israeliten sammeln das Brot vom Himmel in Körbe. Das Manna ist ein Hinweis auf die Eucharistie. Im Hintergrund sind die Zelte des Lagers sicht- bar. le Gesetzgebung an Moses In blauem Gewände kniet Moses auf dem Berge Sinai, dessen Gipfel von Wolken verhüllt ist und von feurigem Scheine erstraht. Aus den Wolken ragen Trompeten. Rund um den Berg knien die Israeliten in grosser Furcht mit erhobenen Händen. lf Die eherne Schlange Die am Kreuz erhöhte eherne Schlange ist das Vorbild des am Kreuz erhöhten Christus (Joh. 3, 15). Um das Kreuz auf der rechten Bildseite ringelt sich die Schlange, den Blick Moses mit dem Stab zugewandt. Unter dem Kreuz liegt ein Sterbender, um dessen Arm sich eine Schlange windet. Im Hintergrund eine Gestalt, die von einer Schlange bedroht zurückweicht und den Blick vertrauensvoll zum Kreuze hebt. 136
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.