langt. Den Feldkirchern Gewinnsucht vorzuwerfen, sei nicht angebracht, «wenn man an jene Prozessionen denkt, die zur Zeit des Kronensturzes täglich die nördliche Grenze passierten Anfang des Jahres 1924 waren in Liechtenstein wirklich Angst und Skepsis vor der Zukunft vorhanden. Besonders die zu erwartenden heftigen Preissteigerungen trugen dazu bei. Die Folge? Ende Dezember 1923 vermochten die «Liechtensteiner Einkäufer kaum die Fuhrwerke zur Einfuhr aus Vorarlberg aufzubringen».37 Die Oberrheinischen Nachrichten bedauerten schliesslich ihren Arti- kel über Feldkirch «einigermassen» und formulierten überraschend: «Es ist uns gut gegangen, wir waren damals reich, und es wird noch viel Wasser Rhein-ab wandern, bis wir wieder so weit sind . . . . Und wir wollen auch weiter gute Nachbarn bleiben, wenn wir auch jetzt gleichsam weiter voneinander entfernt wohnen.»38 Die Entschuldigung des Blattes drang vermutlich in Feldkirch nur in die Ohren weniger, so dass sich die Gemüter der Bürger durchaus nicht beruhigten, was sich in häufigen Angriffen auf die Liechtensteiner Regierung äusserte. Die Oberrheinischen Nachrichten publizierten darauf unter dem Titel, «Wurde der Zollanschluss gewünscht?», einen Leserbrief: «Ich spreche den Feldkircher Geschäftsleuten und ganz besonders dem 'Feldkircher Anzeiger' jede Berechtigung ab, sich in unsere Verhältnisse einzumischen.» Es scheint, als ob der Aufsehen erregende Vortrag des aus Feldkirch stammenden Nationalrates Unterberger in der Handelskammer über den seinerzeitigen Verlauf der österreichischen Verhandlungen mit der Schweiz die Aggression der Feldkircher nach Osten ablenkte. In schar- fen Worten wurde die «Gleichgültigkeit des altösterreichischen Systems» angeprangert und auch das Versagen der Landesregierung, die «mit einer so merkwürdigen Kaltblütigkeit die Sache ohne jeden Protest» hingenommen habe. Und das alles auf den Schultern der Steuerzahler.39 36 LV, 23. Januar, 2. Februar 1924. 37 LV, 9. 2. 1924. 37 LV, 9. 2. 1924. / FA, 16. 1. 1924. 38 ON, 16. 2. 1924. 39 FA, 9. 2. 1924. 78
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.