Buchser Zollstelle — entsprechend finanziellem Entgegenkommen der Schweiz — versichert wurde.32 Das Vorarlberger Tagblatt führte abschliessend den für Feldkirch negativen Ausgang auf die ungeschickte österreichische Verhandlungs- taktik zurück und auf die Vorarlberger Bevölkerung selbst: «Es rächt sich da eben unsere noch sehr mangelhafte Schulung in der Demokratie. Wir sind zwar seit fünf Jahren ein demokratischer Staat, wissen aber mit diesem Geschenk des Umsturzes nicht viel anzufangen.»33 «Feldkirch ade!» Auch der Feldkircher Anzeiger gab in einer kleinen Notiz der öster- reichischen Regierung Schuld, die trotz Republik «halt eben immer noch altösterreichisch» sei. Zum Trost der Leser wies das Blatt auf die starke Misstimmung unter der Liechtensteiner Bevölkerung hin, die den liechtensteinischen Zollanschluss an die Schweiz «auch als unhaltbar für die Dauer» bezeichne.34 Die Oberrheinischen Nachrichten reagierten vier Tage später in Form eines Leserbriefes, der die Gemüter beiderseits der Grenze er- regte. Unter dem Titel «Feldkirch ade!» berichtet der Schreiber: «Die Trauer wegen Feldkirch ist in Liechtenstein nicht so tief betrübend, wie die Feldkircher etwa glauben.» Es könne schliesslich nicht so leicht vergessen werden, wie wenig liebenswürdig man von den Feldkircher Geschäftsleuten behandelt worden sei, die für die Liechtensteiner be- sonders hohe Preise gehabt hätten. «Gewiss ist es nicht Übertreibung, wenn man behauptet, dass Liechtenstein zum Aufschwünge Feldkirchs am meisten beigetragen hat. Jedenfalls ist es ein schlechter Trost für Feldkirch, dass der Zollvertrag Liechtensteins mit der Schweiz auf die Dauer nicht haltbar sei. Feldkirch ade ! ! ! »3ä Das Liechtensteiner Volksblatt widmete sich in zwei Artikeln dieser «oberrheinischen Unverschämtheiten» und nahm die Feldkircher Ge- schäftswelt in Schutz; sie habe ihre höheren Preise nur unter dem Druck der galoppierenden Inflation zur Zeit der «Kronentiefe» ver- 32 VT, 1. 11. 1923. 33 VT, 17. 11. 1923 34 FA, 5. 1. 1924. 35 ON, 9. 1. 1924. 77
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.