— 640 — den Bischof Georg3 von Trient im Gefängnis misshandelt und seines Stiftes beraubt und halte ihn noch jetzt gefangen, den Bischof von Br ix e w4 habe er ohne Grund erpresst «vnd den Bischoff von Chur5 
gefangen», die auch beide «vnser vnd des Richs fursten sind», auch den verstorbenen Hauptmann von Kaltem6 und seine Frau vertrieben, ihren Besitz genommen, der Herzogin Katharina1 von Burgund, Herzog Leopolds Witwe alles Hab und Gut frevle- risch entzogen, mit dem Papst Johannes8 geheime Verhandlungen geführt und ihm zur Flucht verholfen. Daher zieht der König nach Rat von Kurfürsten und Fürsten alle Länder und Leute des Herzogs an das Reich, entbindet sie vom Gehorsam, löst alle Gelöbnisse und gebietet ihnen, die Lehen von ihm zu empfangen. Abschrift des 15. Jahrh. im Haus-, Hof- u. Staatsarchiv Wien im Codex W 213 = Böhm 416 fol. 4a —6b. — Pergamentblätter (Böhm irrig Papier) 31,6 cm lang X 22, freier Aussenrand 4 — 4,5 cm, "Überschrift: «Ain brieue von küng Sigmunden der Jnn er allen Lannden vnd herschefften hertzog fridrichen von Österrich zü gehörend gehütet Sich zü dem Rieh zü slahen vnd da by ze beliben vnd die Lehen von dem rieh zü Emphahen ouch mit den phantschafften dem Rieh zü 
gewarten» (15. Jahrh.). — Handschrift in Perga- mentumschlag, mit Lederschnur zugebunden, beschriftet «Luphen.Hewen En- gen 
etc.» (16. Jahrh.); «ladl 
123» (16. Jahrh.), vorne Zettel eingeklebt: «Tyrol, Loc 96 Nr. 
37» und «Vorderösterreichisches 
Diplomatar», bei Böhm «Tirolisches Chartular 1291 - 
1443» bezeichnet, hat 50 Blätter. Abschrift im Haus-, Hof- u. Staatsarchiv Wien im Codex B 212/1 = Böhm 72911 fol. 2. 1 König Sigmund 1410-1437. 2 Herzog Friedrich von Österreich f 1439. 3 .Georg v. Liechtenstein, Bischof 1391 —1423. 4 Brixen, Südtirol. 5 Hartmann v. Werdenberg v. Sargans zu Vaduz f 1416. 6 Kaltem, Südtirol. 7 Katharina v. Burgund, Gemahlin Herzog Leopolds IV. v. Österreich f 1425. 8 Balthasar Cossa f 1419.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.