— 606 — rund, 3,5 cm, rot in gelber "Wachspfanne, Flügelbaldachin mit zwei Spitz- schilden, Steinbock rechts und Montforterfahne links noch erkennbar. Um- schrift zerdrückt: S. HARTMANNI... CVRIENSIS . 
- Rückseite: Regest des 16. Jahrh. stark verwischt: «doch ist sonderlich das Gotzhaus ze Münster aus- gnomen 1408»; «h»; «Chur 
1.135» (etwa 16. Jahrh.). Abschrift im Haus-, Hof- u. Staatsarchiv Wien im Transsumpt von 1413 September 20. Auszug: Thommen, Urkunden z. Schweizer Geschichte aus österr. Archiven II (1900) S. 481 n. 663. Regest: Lichnowsky, Geschichte d. Hauses Habsburg 5, n. 1019; Krü- ger, Grafen v. Werdenberg n. 703 (nach Lichnowsky). ZurSache: Siehe n. 357. 1 Hartmann v. Werdenberg v. Sargans zu "Vaduz f 1416. 2 Das österreichische Land vor dem Arlberg = Vorarlberg. 3 Münster, Kreis Val Mustair, Graubünden. 359. Chur, 1408 Mai 31. «hartman»1 Bischof zu Chur bestätigt den Empfang der ersten tausend Gulden in Salz, die von den zufolge Schiedsspruches Graf Eberhards - von Württemberg durch Herzog Fried- rich von Österreich3 zu zahlenden 3000 Gulden auf nächste Pfangsten fällig sind. Auf Martini und Georgi sind' abermals je 1000 Gulden zu bezahlen, dann soll der Bischof die V er Schreibungsurkunde («hoptbrief») ausliefern. Original im Haus-, Hof- u. Staatsarchiv Wien. — Pergament 15 cm lang X 32, Plica 3,8 cm.' Siegel Hartmanns hängt an Pergamentstreifen, rund, 3,4 cm, rot in gelber Wachspfanne, Flügelbaldachin mit Muttergottes und Kind, unten zwei Spitzschildchen mit Steinbock rechts und Montforterfahne links. Umschrift: S HARTMANI EPI 
CVRIENSIS- Rückseite: «quittbrief vmb IM gülden auf Herzog F von Österreich 1408 s -Chur 
135» (16. Jahrh.). Auszug: Thommen, Urkunden z. Schweizer Geschichte aus ästen. Archiven II (1900) S. 481 n. 664. Regest: Lichnowsky, Geschichte d. Hauses Habsburg 5, n. 1020; Va- notti, Geschichte d. Grafen v. Montfort S. 297; Krüger, Grafen v. Werdenberg n. 704 (nach Lichnowsky). r
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.