— 591 — «Pfinstag nach Oculi 7 — 214 Graff Wilhelm zu Montfort Revers wegen ad dies vitae verliehene Bregenzer Wald Vnd 
Dornpürn» (18. Jahrh. Bleistift). . Druck: W'artmann, Urkundenbuch d. Abtei St. Gallen IV, S. 786 n. 2362. Regest: Lichnowsky, Geschichte d. Hauses Habsburg 5, n. 758; Thom- men, Urkunden z. Schweizer Geschichte aus österr. Archiven 11 (1900) S. 447 n. 605; Büchel, Regesten d. Herren v. Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein n. 271 (nach Wartmann). 1 Wilhelm von Montfort-Bregenz f 1422. 2 Leopold von Österreich f 1411. 3 Dornbirn, Vorarlberg. 4 Bund ob dem Bodensee, dem die Eschnerberger angehörten. 5 Hinterwald, Vorarlberg. 6 Tölzer v. Schellenberg zu Kisslegg (Kreis Wangen, Württemberg). Über ihn Büchel, Geschichte der Herren von Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1908, S. 7. 346. Konstanz, 1406 Juni 6. Herzog Friedrich1 von Österreich verpflichtet sich, dem Heinrich von Ulm, Bürger zu Konstanz ein Darlehen von 1332 Pfund Pfennig K o n s t anz e r Münze bis nächsten St. Jakobtag zu- rückzuzahlen; dafür verbürgen sich sein Hofmeister Burkard von Mansberg, Rudolf von Horlingen, Hermann Ry nach, Heinrich von Schellenberg2, J oh ann von Bonstet- ten, Johann von Li eb e g g , Hermann G e s s l e r, einer von Homburg, einer von He ttlingen und Hermann von Lan- de nb e r g. Bei "Nichtzahlung soll die Geiselschaft durch zwei Mannen Herzog Friedrichs1 mit vier Pferden und durch die Bürgen mit je einem Pferd in Konstanz geleistet werden. Original im Haus-, Hof- u. Staatsarchiv Wien. — Pergament 16,8 cm lang X 53,2, Plica 3,2 cm. Im Text ist eine Lücke von drei Zeilen für die na- mentliche Aufführung der Bürgen offengelassen, sodass diese nur durch die Siegel bekannt sind. Urkunde durch dreimaligen Einschnitt entwertet. Es hän-
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.