— 567 — Vogt und die Stadt zu Feldkirch und zu S ar g an s . Sie berichten, dass sich eine Versammlung des Domkapitels mit den schriftlich iiber- gebenen Anklagepunkten Friedrichs1 gegen den Bischof Hart- m an n* («vnser gnädiger herr von 
Chur») befasst hat. Sie glauben aber, Hartman n4 sei nicht schuldig («Wir getrüwent aber, Vnser gnädiger herr von Chur si dar / an nit schuldig Vnd ist vnserm de- hainem nit ze wissend, daz er daz getan 
hab»). Sie bitten, dass H ar t - mann4 sich vor dem König, Fürsten, Herren, Rittern und Knechten verantworten dürfe; sollte sich herausstellen, dass er «untru verretri vnd boshait getriben 
hät», solle er ihnen als Herr unwürdig sein. Sie ersuchen durch ihre Gesandten um Antwort. Es siegeln das Domkapitel, die Stadt und für die Dienstleute Peter5 von Underwegen. Original im Haus-, Hof- u. Staatsarchiv Wien. — Papier 42,5 cm lang X 30,3. Drei aufgedrückte, runde grüne Siegel: 1. (Kapitel) 3,8 cm, abgefallen, Deckpapier mit Resten liegt bei. 2. (Stadt Chur) 3,7 cm, Stadttor mit 3 Türmen. 3. (Peter v. Underwegen) 3 cm, papierbedeckt, unten im Schriftband nach rechts schiefgestellter Spitzovalschild mit Schrägrechtsbalken, Helm und Helm- zier undeutlich (Tierkopf im Schriftband). Umschrift: + S PETRI D 
SVBVIA- Rückseite: «Von dem Capitel vnd Lantleutten ze 
kur» (15. Jahrh.); «ermanung vmb hilf 1405 135. 
Cur» (16. Jahrh.). Druck: Thommen, Urkunden z. Schweizer Geschichte aus österr. Ar- chiven II, S. 406 n. 558; Wartmann, Urkundenbuch d. Abtei St. Gallen IV, S. 741 n. 2331. Regest: Lichnowsky, Geschichte d. Hauses Habsburg 5, n. 673; Krüger, Grafen v. Werdenberg n. 656. Erwähnt: Mayer, Geschichte d. Bistums Chur S. 409 (nach Thommen). 1 Herzog Friedrich v. Österreich f 1439. 2 Siehe n. 180 dieses Bandes. 3 Rudolf v. Werdenberg-Heiligenberg f um 1420. 4 Hartmann v. Werdenberg v. Sargans zu Vaduz f 1416. 5 Peter von Unierwegen, Vertreter Bischof Hartmanns u. Heinrichs v. Vaduz 1396, Liechtensteinisches Urkundenbuch 1, n. 156.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.