schrift: + S NIS . DCI BVRSER — 
7. (Goswin Karl) «Goswin» bezeichnet, ein Rest (etwa 
1/s), rund, gelb, Spitzovalschild mit Prankentier. Umschrift: .. ARL SCR.. 
—. Rückseite: «Bestandtbrief vmb die Herrschaft Bluomeneckh Graf hartmans Von Werdenberg zue Chur gegen Wollfharten Vnd Vlrich von Brandis 
1398» (17. Jahrh.); «No. 2»; «No 
21» und «j» (19. Jahrh.). Druck: Thommen, Urkunden z. Schweizer Geschichte aus österr. Ar- chiven II (1900) S. 347 n. 427 (mit falschem Datum Juli 13). Regest: Wiener Jahrbücher f. Literatur Bd. 108, Anzeigeblatt S. 8; Krüger, Grafen v. Werdeitberg n. 606. 1 Feldkirch, Vorarlberg. 2 Hartmann v. Werdenberg v. Sargans zu Vaduz f 1416. 3 Wolfhart v. Brandis, sein Stiefbruder f 1418. 4 Ulrich Thüring von Brandis, sein Stiefbruder f 1409. 5 Blumenegg, Burg bei Thüringen, Watgau, Vorarlberg. 6 Peter v. Underwegen, sesshaft in Chur, Vertreter Bischof Hartmanns und Graf Heinrichs zu Vaduz im Schiedsgericht über die Fehde mit den Herren von Rhäzüns 1396 (Liechtensteinisches Urkundenbuch Bd. 1, n. 156). 7 Heinrich v. Sigberg, Onkel Ulrichs von Richenstein, aus der Ritter- familie in Göfis, Walgau, Vorarlberg. 8 Hans Vaistli aus der bedeutenden Liechtensteiner Familie. 9 Heinrich v. St. Viner aus der Walgauer Ammannsfamilie. Die v. St. Viner sind Wappengenossen der Vaistli (siehe Liechtenst. Urkundenb. 3 n. 40). 10 Hans Bürser neben Hans v. St. Viner in der Urkunde von 1387 Juni 23 (Liechtensteinisches Urkundenbuch 3, n. 39. Die Bürser sind Wappen- genossen der Vaistli, St. Viner und Rudberg (Merz-Hegi, Wappenrolle v. Zürich S. 151). 321. Ensisheim1, 1399 Januar 12. Bischof «Hartman»2 von Chur erklärt, dass ihn Herzog Leopold'3 auf sein Anbieten vorhin und fetzt als Rat in seinen Dienst («zu rate und 
diener») aufgenommen hat und zwar gegen jähr- liche 400 Pfund Haller von der Steuer des Bregen zerwaldes4 auf Liechtmess, worüber ihm der Herzog eine Anweisung an den dorti- gen Amtmann übergab. Er gelobt dem Herzog treue Dienste gegen
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.