Original im Haus-, Hof- u. Staatsarchiv Wien. — Pergament 20,4 cm lang X 30,2, Plica 4 cm. Am Pergamentstreifen hängt das Siegel des Herzogs, rund, 3,3 cm, rot in gelber Wachspfanne, Dreipass mit drei Ovalschilden (Bindenschild, Adler, Panther). ' Umschrift: + LEOPOLDVS . DEI GRAC1A . DVX . AVSTRIE . ET CTRA - 
. Rückseite: «Hertzog Leopold confirmirt die Gna- den, freyheiten vnd Rechten, so der Graff Rudolph v. Montfort und Graff Heinrich v. wertenberg hat 
gegeben.» (18. Jahrh.); «an 1393 Lad Lad 19 No 33» (rot, 18. Jahrh.); «1393—Wir Lepold Herzog zu 
Oesterreich» (18. Jahrh.); «Cista XV Fascic. I No. 
3» (18. Jahrh.). Regest: Lichnowsky, Geschichte d. Hauses Habsburg 4, n. 2328; Krüger, Grafen v. Werdenberg S. 313 n. 537; Thommen, Urkunden z. Schweizer Ge- schichte aus österr. Archiven II (1900) S. 278 n. 307. Erwähnt: Diebolder, Graf Heinrich I. v. Werdenberg-Sargans zu Va- duz, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1935 S. 30. 1 Herzog Leopold IV. von Österreich f 1411. 2 Valduna bei Rankweil, Vorarlberg. 3 Rudolf der Letzte, von Montfort-Feldkirch f 1390. 4 Heinrich von Werdenberg zu Vaduz f 1397. 302. Feldkirch, 1393 April 10. Herzog Leopold1 von Öst erreich erklärt, dass seine «lie- ben 
oheim» Graf Hang2 von Montfort, Herr zu Bregenz, «Graf hainrich3 von werdenberg herr zü / 
Vadutz», Graf Albrecht* von Werde nb e r g zu Blud enz und Graf D i et - heim5 von Toggenburg mit anderen Bürgen auf seine Bitte 2000 Gulden von Ulrich von Ems6 Vogt zu Feldkirch entlehnt haben, damit er von Graf Hans" von Werdenberg, Herrn zu S a r g a n.s die Festen Nidberg8 und M e l s 
9 lösen konnte; er ver- spricht für sich, Herzog- Albrecht16 und seine Vettern, die genann- ten Bürgen vom nächsten Georgentag an innerhalb eines Jahres schad- los zu halten. Gleichzeitige Abschrift im Haus-, Hof- u. Staatsarchiv Wien im Codex W 238 = Böhm 463 (Tirolisches Chartular 1292-1459) fol. 23 a. - Papierblatt 31 cm lang X 22, linker Rand 4 cm frei, mit alter Numerierung 27;
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.