— 522 — Gleichzeitige Abschrift im Haus-, Hof- u. Staatsarchiv "Wien, im Codex 523 = Böhm Suppl. 409, fol. 14 a. - Papierblatt 31 cm lang X 22, rechter freier Band 6 cm, linker Rand 2,7 cm, dort «Ad papam pro Episcopo Curiensi» (gleichzeitig) und «28» (modern, Bleistift). — Handschrift in modernem Papp- umschlag, auf dem aufgeklebten Zettel «Copialbuch (Formelbuch) von Urkun- den und Briefen von und an die Herzoge und andere Personen aus der Zeit von 1361 — 
1396» bei Böhm «Copial- und Formelbuch der Herzoge Albrecht III. und Albrecht IV. von 
Österreich» hat 65 Blätter. Druck: Thommen, Urkunden z. Schweizer Geschichte aus österr. Ar- chiven II (1901) S. 270, n. 291. Erwähnt: Mayer, Geschichte d. Bistums Chur S. 399; Kaiser-Büchel, Geschichte d. F. Liechtenstein S. 222 (irrig Herzog Leopold); Diebolder, Hart- mann II. Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1937 S. 111. Zur Sache: Herzog Albrechts Verzicht auf weitere Unterstützung des Gegenbischofs Antonius sichert Hartmann von Werdenberg den Churer Bischofssitz; Hartmanns Gegenleistung war das Bündnis vom 24. Juni 1392. (Siehe n. 296). 1 Herzog Albrecht v. Österreich f 1395. 2 Papst Bonifaz IX. 1389 -1404. 3 Hartmann v. Werdenberg v. Sargans zu Vaduz, Bischof von Chur 1389-1416. 4 Gegenpapst Klemens 1378 -1394. 5 Anton, Propst zu Allerheiligen in Wien. 299. Salzburg, 1392 Juli 22. Die Herzöge Albrecht1, Wilhelm'2 und Leopold3 von Österreich schliessen mit Bischof Hartmann*, dem Dom- kapitel, der Stadt, den Dienst- und Gotteshausleuten von Chur ein Bündnis zum Schutze der Untertanen im Bistum und den angrenzenden österreichischen Ländern. wir A 1 b r e c h t1 etc. Vnd wir sein vettern Wilhelm2 vnd Leopold3 gebrüder für vns vnd vnser brüder vn gots genaden / herczogen ze Osterreich etc. Bechennen vnd t(un) k(und) off(en- lich) mit dem brief wann der Erwirdig vnser liber / frewnd her hartmann4 Bischof ze Chur vnd die ersamen vnser sunder lieben,
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.