— 440 — Original im Haus-, Hoj- u. Staatsarchiv Wien. — Pergament 20 cm lang X 28, Plica 2 cm. — Drei Siegel: 1. (Ulrich v. Montfort) an Pergament- streifen hängend, rund, 4,8 cm, ziegelgelb, Sechspass, schmaler Spitzovalschild mit Montforterfahne. Umschrift: + S VLRICI COMITIS MONTISFORTIS 
- 2. (Hugo v. Montfort) an Pergamentstreifen hängend, rund, 2,6 cm, ziegelgelb, Reitersiegel, Ritter mit Ross nach heraldisch links sprengend, in der Linken die Montforterfahne, Helmzier (Mitra) undeutlich, ins Schriftband reichend, Ross mit Schild an der Brust und Pferdedecken. Umschrift: + S' HVGONIS. COMI: TIS.DEM - 
ONTE.OR..- 3. (Feldkirch?) fehlt samt Pergamentstreifen, Schlitz vorhanden. — Rückseite: «Ein ewig buntnuss von den von 
Montfort» (15. Jahrh.): «1.86» (17. Jahrh.). Regest im Landesregierungsarchiv Innsbruck, im Schatzarchivreperto- rium Lib. 2, S.811. Druck: Thommen, Urkunden z. Schweizer Geschichte aus österr. Ar- ven I (1899) S. 240 n. 405. Regest: Lichnowsky, Geschichte d. Hauses Habsburg 3, n. 1121. Bedeutung: Auch das heutige Liechtenstein lag damals in der habs- burgischen Interessensphäre, die bis zum Bodensee von den Montfortern und der Stadt mitgeschützt werden soll. 1 Brugg im Aargau. 2 Ulrich v. Montfort-Feldkirch f 1350. 3 Hugo v. Montfort-Tosters f 1359. 4 Rudolf v. Montfort-Altmontfort f 1375. —Lichnowsky, Geschichte d. Hauses Habsburg 4, Nachträge n. 1121 b bringt eine Urkunde vom gleichen Datum, wonach Graf Hugo v. Montfort den Herzogen bestä- tigt, dass sie trotz des Bündnisses nicht verpflichtet sind, seinem^ Bru- der, der gefangen ist, zu Hilfe zu kommen. 5 Herzog Albrecht v. Österreich f 1358. 6 Herzog Otto f 1339. 7 Hugo von Montfort-Bregenz f 1338. 8 Arlberg, berühmte Landmark. 9 Bodensee. 10 Rhein. 11 Aare. 12 Leber = Jura. 13 Freiburg im Uechtland. 14 Interläken. 15 Fibel = St. Gotthard. 16 Septimer, Grenze Rätiens. 17 Die Wahrnehmung der habsburgischen Interessen in unserer Gegend gehörte damals in die Zuständigkeit dieses Amtes. Siehe n. 277.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.