— 419 — Original im Hans-, Hof- u. Staatsarchiv Wien. — Pergament 9,8 —10,0 cm lang X 23,4, Plica 3,3 cm. Siegel Ulrichs von Sax fehlt samt Pergament- streifen, zwei Einschnitte in der Plica. Rückseite: «Ein quitbrief von her vlrich von sax vmb .c. mark 
Silbers» (14. Jahrh.): «1319» und «1.82» (16. Jahrh.). Regest im Landesregierungsarchiv Innsbruck im Schatzarchivreperto- rium Lib. 2, S. 1237. Druck: Kopp, Geschichte d. eidg. Bünde 4, S. 477 n. 41. Regest: Freyberg, Regesten V, 410; Lichnowsky Geschichte d. Hauses Habsburg 3, n. 503 (ohne Nennung des Schellenbergers); Thommen, Urkunden z. Schweizer Geschichte aus österr. Archiven I, S. 159 n. 264; Büchel, Regesten z. Geschichte d. Herren v. Schellenberg 1, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liech- tenstein S. 217 n. 135. Erwähnt: Büchel, Geschichte d. Herren v. Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907, S. 78. 1 Ulrich von Sax, Gemahl der Katharina von Frauenberg, siehe Liechten- steinisches Urkundenbuch 2, n. 33. 2 König Friedrich f 1330. 3 Waldsee, Kreisstadt, Württemberg. Familie nach Österreich ausgewan- dert. 4 Eglolf v. Schellenberg-Wasserburg; über ihn Büchel, Geschichte d. Herren v. Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. Vereins f. d. F. Liechtenstein 1907, S. 77/78. 248. 
, Schaan1, am Fahr, 1320 Juni 25. Graf Hugo von Werdenberg2 und seine Ehefrau Ann e von Wildenberg2, erklären, dass sie die Burg Greifenstein 
4, B e r gün9, Leute und Güter der Kirche Chur verpfändet und sich deshalb verpflichtet haben, auf einem der vier Landgerichte, zu Schaan6, Rankweil1, Schwarzach8 oder Lindau9 die Übergabe bis längstens zwei Monate nach den nächsten Weihnachten zu vollziehen. Die als Bürgen genannten vierzehn adeligen Herren, die im andern Falle das Einlager in offene Wirtshäuser auf sich nehmen müssen, haben sich, wenn sie oberhalb der Luziensteig19 ansäs- sig sind, in der Stadt Chur, sonst in der Stadt Feldkirch11 ein- zufinden.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.