1 Über Ulrich von Schellenberg siehe Büchel, Geschichte d. Herren v. Schellenberg, Jahrbuch d. Hist. V. f. d. F. Liechtenstein 1907, S. 27 ff. (ohne Benützung dieser Urkunde). 2 Hohenems, Vorarlberg. 3 Mehrerau bei Bregenz. 4 Bizau, im Bregenzerwald. 5 Neidegg bei Christazhofen, Kreis Wangen, Württemberg. 6 Franz, freie Dornbirner Familie. 7 Hefel, freie Dornbirner Familie (noch blühend). 8 Haldenberg, Kreis Wangen, Württemberg. 229. Wien, 1297 September 24. Erzbischof Konrad von Salzburg1 schliesst mit Herzog Alb r e cht von Österreich2 einen Vertrag, laut dem der Herzog auf 
Rad Stadt3, die Vogtei des Klosters Admont4, Güter ober- halb Mandlin g5, die Salzgewinnung in G o s ach6 und auf 264 Huben in Luttenberg1 sowie die halbe Maut zu Rottenmann8 gegen 3000 Mark Entschädigung verzichtet. Zeugen sind Bischof Hein- rich von L a v a n t 
9, Bischof Ulrich von S e c k au10, Dompropst Friedrich von Salzburg, H är tni d und N y c l a , Chorherren von Salzburg, Abt Friedrich von St. Lambrecht11, Abt Engelbrecht von Adm o nt4, Meister Ott, der oberste Schrei- ber zu Österreich, Herr Heinrich von Schaumberg12, Stephan von Meissau13, Ott von Liechtenstein 
14.. Ul- rich von Chapeller, Friedrich und Heinrich von Stu- benberg15, «Marchart von Schellenberch»10, Eber- hard, Heinrich und Ulrich von Waldsee11, Ott U nge - nad e , Rudolf von Scharfenberg18, Rudolf V ii z tum von Friesach19, Burkart von Ellerbach29 und andere bie- dere Leute genug.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.