bei Balzers, wo noch vor kurzem Wasser im Graben stand. Ebenfalls in Balzers finden wir den Finkenstein (Fringilla) auf der Bündner Seite. Die Wachtel (Coturnix coturnix), heute noch im Unterland zu hören, finden wir im Wachtelbrunnen (Schellenberg) und in Wachtel Halden 1698 Mauren RA. Das Verschwinden des Storches (Ciconia ciconia) als Brutvogel in unseren Breiten ist bereits Geschichte, dennoch aber nicht so sehr lange her. In den «Wirbelthieren Vorarlbergs» (10) werden 1867 noch in fol- genden Orten besetzte Horste ausgewiesen: Bendern, Schaan, Eschen. In Flurnamen ist der Storch in Eschen Storchenbüchel und in Ruggell beim Storchennest verewigt. Die Vogelstellerei war früher auch bei uns bekannt, nicht nur in den romanischen Ländern. So gibt es einen Vogelherd bei der Burg Gutenberg (Balzers) wie auch beim Schloss Vaduz. Den naturfrohen Namen Vogelsang finden wir bei Ruggell, Gamp- rin, Mauren, Triesen (Bad Vogelsang) und Balzers, wobei der Gesang vielleicht auch von sengen, sang (abbrennen) kommen könnte. Vogel- sang ist ein auf dem ganzen deutschen Sprachgebiet häufiger Flurname und seit dem 13. Jahrhundert bezeugt (30), also wohl doch am ehesten eine Schöpfung des durch höfischen Minnegesang geweckten Natur- gefühles («wo die Vögel singen»). Amphibia — Lurche Als Lurchen-Flurnamen finden wir in Triesen unterhalb der Land- strasse das Kröttaloch (43) und in Balzers den Kröttabach — die Grenze zwischen Balzers und Mäls — und den Fröschweiher. Es dürften aber früher in den Rheinauen noch manche Kröttalöcher (zwischen den Fröschen und den Kröten wird im Volksmunde nicht unterschieden) mit dem dazugehörigen Konzert des Wasserfrosches (Rana esculenta) gegeben haben, so u. a. bei der Schaaner Eisenbahnbrücke (Dr. A. Frick, mündlich). Fische — Pisces Die beiden Fischern in Ruggell und Gamprin dürften auf ehemalige fischreiche Gräben oder sonstige Wasserflächen im rheinnahen TaT raum zurückzuführen sein. 272
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.