im Kurzwellenbereich vorangetrieben. Auf Anraten von Kofes210 mel- dete Regierungschef Dr. Hoop beim Büro der UIT die beiden Kurzwel- len 41,3 m und 31,2 m an.211 Mit Erstaunen musste man aber zur Kennt- nis nehmen, dass die angemeldeten Frequenzen in einem Fall von drei im andern Fall gar von neuen andern Sendern belegt waren.212 Die Arbeit musste also von vorn beginnen. 2. Teilnahme an internationalen Konferenzen Schon bevor der Sender in Vaduz gebaut war, regte Roditi immer wieder an, dass sich Liechtenstein an den Konferenzen der Union Inter- nationale de Radiodiffusion (U. I. R.) beteiligen sollte. So beabsich- tigte Kenmore schon anfangs 1938 Capt. Eckersley213 an die Konferenz von Kairo zu entsenden.214 Regierungschef Hoop aber lehnte das An- sinnen ab: «Wir haben in Bern das Gesuch gestellt, dass die Schweiz uns bei der kommenden Konferenz vertritt und eine kurze Welle zwi- schen 18 und 50 m für uns beantragt. Die Schweiz wird das tun. Ich habe das Gefühl, dass die Schweiz es eher unangenehm empfinden würde, wenn wir einen selbständigen Vertreter nach Kairo schicken oder auch nur der schweizerischen Delegation beigeben. Die Schweiz würde glauben, dass wir ihre Vertreter entweder nicht für fähig und einflussreich genug halten, oder ihnen nicht trauen.» Hoop stellte es Eckersley jedoch frei, privat nach Kairo zu reisen, um «die ihm etwa bekannten Delegierten zugunsten Liechtensteins inoffiziell (zu) bear- beiten».215 Die nächste Konferenz der U.I.R. fand dann im Juni des gleichen Jahres in Ouchy statt. Auch an diese Konferenz wollte Kenmore eine vierköpfige Delegation schicken.210 Doch auch diesmal riet die Regie- 210 AM, Roditi, Schreiben Kofes an Marxer v. 1. 1. 39. 211 LRA 166/73, Schreiben Regierung an UIT v. 13. 1. 39. 212 AM, Roditi, Schreiben Kenmore an Kofes v. 14. 2. 39. 213 Capt. Eckersley war ein Ingenieur der «British Broadcasting Corporation» (BBC), den Roditi als Experte beigezogen hatte. (Pers. Auskunft Kenmores a. d. Verf. am 3. 11. 1972). 2.14 AM, Roditi, Schreiben Kenmore an Marxer v. 11. 1. 38. 215 AM, Roditi, Schreiben Hoop an Marxer v. 15. 1. 38. 216 AM, Roditi, Schreiben Kenmore an Marxer v. 5. 5. 38; Telegramm Kenmore an Marxer v. 10. 6. 33. 178
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.