auf Werbesendungen verzichten wollte, war sein Projekt zum vorne- herein zum Scheitern verurteilt. Auch in Bern wurde sein Ansinnen kategorisch abgelehnt. b) Ein Nachrichteiidienst für Übersee Am 24. November 1936 fragte Eduard J. Rees aus London bei der fürstlichen Regierung an, ob die Möglichkeit bestünde, in Liechtenstein eine Radiostation für einen Übersee-Nachrichtendienst zu errichten. An diesen Nachrichtendienst würden Zeitungen und Agenturen ange- schlossen. Darüberhinaus plante Rees den Aufbau eines Bildfunk- netzes.57 Auf eine entsprechende Anfrage von Regierungschef Hoop antwor- tete die GD PTT, dass eine solche Station eine erhebliche Konkurrenz der staatlichen Telegraphen- und Telephonbetriebe darstelle und riet, das Ansuchen abzulehnen.58 Dr. Hoop tat dies am 14. Dezember 1936.59 c) Das Angebot Tremoidet Wenige Tage vor dieser Ablehnung, nämlich am 2. Dezember 1936, hatte Regierungschef Hoop weitere Interessenten empfangen, die Her- ren Tremoulet aus Paris und Szaravasy aus Wien.00 Sie hatten ihn mit ihren Plänen bekannt gemacht, die sie dann am 16. Dezember in schrift- licher Form vorlegten.01 Tremoulet war gemeinsam mit einem Partner namens Kierzkowski Eigentümer der Sendestationen «Radio Toulouse» und «Radio Bordeaux-Sud-Ouest» sowie mitbeteiligt an den Stationen «Poste de lTle de France» (Paris), «Radio Agen», «Radio Montpellier» und «Radio Cote d'Azur» (Nizza). Darüber hinaus waren die beiden Miteigentümer der Nachrichten- und Reklamegesellschaft «Radio-infor- mations» in Paris. Nun wollten sie diesen Stationen auch eine in Liechtenstein an- gliedern, für die sie bei der Regierung um eine Konzession auf die Dauer von 50 Jahren nachsuchten. Es sollte ein grösserer Sender wer- den, mit einer Leistung von 60 Kilowatt. Mit den Bauarbeiten wollte 57 LRA 158/56, Schreiben Rees an Hoop v. 24. 11. 36. 58 LRA 158/56, Schreiben GD PTT an Hoop v. 4. 12. 36. 59 LRA 158/56, Schreiben Hoop an Rees v. 14. 12. 36. . 60 LRA 158/56, Schreiben Tremoulet an Hoop v. 4. 12. 36. 61 LRA 158/56, Schreiben Tremoulet an Hoop v. 16. 12. 36. 130
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.