Dr. Hoop war bereit, mit der IBC ins Geschäft zu kommen. Am 15. Februar schickte er an Leonard den Entwurf einer Konzessions- urkunde und bat um dessen Stellungnahme. Der Text des Entwurfs lautete: «Die Fürstliche Regierung erklärt sich bereit, Ihnen die Bewilligung zur Errichtung und zum Betriebe eines Radiosenders auf der Internatio- nalen Gemeinschaftswelle 1429 KCS (209,9 Mtr.) mit einer Leistung von höchstens 2 Kilowatt im Gebiete des Fürstentums Liechtenstein unter folgenden Bedingungen zu erteilen: 1. ) Die Kosten der Errichtung des Senders, sowie die Kosten des Be- triebes desselben gehen zur Gänze zu Ihren Lasten. 2. ) Die Programme der Sendungen bedürfen der Genehmigung der Regierung. Die Aussendung von kaufmännischer oder irgendwelcher Reklame ist nicht gestattet. 3. ) Die Benützung des Senders für politische Propaganda, z. B. poli- tische Vorträge, Versammlungsreportagen usw. ist nur mit Bewilligung der Regierung gestattet. 4. ) Bei der Anstellung des für den Betrieb nötigen Personals sind soweit als möglich Liechtensteiner vorzuziehen. 5. ) Der fürstlichen Regierung steht der Sender auf Wunsch wöchent- lich mindestens 4 Stunden zur Verfügung. Sie hat die Wahl der Sende- zeiten. 6. ) Die Konzession erlischt, wenn der Sender nicht spätestens 2 Mo- nate nach Erteilung der Konzession in Betrieb gesetzt ist. 7. ) Die Konzession tritt in Kraft, sobald die zuständige schweizerische Konzessionsbehörde der fürstlichen Regierung die definitive Bewilli- gung zur Errichtung und zum Betriebe des Senders erteilt hat.»44 Gleichzeitig richtete Hoop auch ein Gesuch an die Generaldirektion der Post- u. Telegraphenverwaltung und ersuchte «um die Ermächti- gung, einen Sender mit einer Leistung von maximal 2 kw auf der internationalen Gemeinschaftswelle 1429 kc/s (209,9 m) errichten zu dürfen. Die Programme des Senders», so schrieb er, «sind nur für die Bedürfnisse der Bevölkerung des Fürstentums Liechtenstein berechnet. 44 LRA 158/56, Schreiben Hoop an Leonard v. 14. 2. 37 (Konzessionsentwurf in der Beilage). 127
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.