sie die von Liechtenstein gewünschte Umfrage durchgeführt hätte. Die Verwaltungen von Frankreich, Irland, Österreich, Norwegen, Holland und Jugoslawien waren mit der Benutzung der internationalen Ge- meinschaftswelle einverstanden. Auch die britische Verwaltung stimmte zu, machte aber den Vorbehalt, «dass der Sender keine Reklame in englischer Sprache verbreite» und wünschte darüber «noch bestimmte Zusicherungen». Einzig die Antwort von Italien stand noch aus. Um die Sache nun weiter zu verfolgen, müsste «über die Programme, die gesendet werden sollen, befriedigende Auskunft gegeben werden», schrieb die Generaldirektion der PTT weiter und wies in diesem Zu- sammenhang auch ihrerseits auf das Reklameverbot hin.38 Regierungschef Hoop besass nun genaue Vorstellungen unter wel- chen Bedingungen der liechtensteinische Sender gebaut werden durfte: Seine Leistung sollte 2 Kilowatt nicht übersteigen. Werbung war ver- boten. Diese zwei Grundbedingungen teilte er Leonard mit, der nun seinerseits mit einem neuen Vorschlag an ihn gelangte. Er beschränkte sich auf das Aufstellen und den Betrieb eines 2 Kilowatt-Senders auf der internationalen Gemeinschaftswelle 209,9 m, verzichtete auf jeg- liche Reklame und wollte nur Sendungen für die liechtensteinische Be- völkerung ausstrahlen.39 Hoop war einverstanden und verlangte von Leonard Auskünfte über den frühesten Beginn der Sendungen, über die Sendezeiten und die Art der Programme.40 Leonard sah sich am Ziele seiner Wünsche und wollte den Sender sogleich bauen. Als Programm versprach er Musiksendungen für die einheimische Bevölkerung und bot zusätzlich an, dass die andern Sender der International Broadcasting Corporation Werbung für Liech- tenstein machen würden.41 Allerdings ersuchte er nun auch dringend um die Übersendung eines Vertragsentwurfes und liess sowohl durch seinen Rechtsvertreter in Vaduz, Dr. Alois Ritter42 als auch durch Frau von Einem43 auf einen raschen Vertragsabschluss drängen. 38 LRA 158/56, Schreiben GD PTT an Hoop v. 12. 12. 36. 39 LRA 158/56. Schreiben Leonard an Hoop v. 21. 1. 37. 40 LRA 158/56, Schreiben Hoop an Leonard v. 7. 2. 37. 41 LRA 158/56, Schreiben Leonard an Hoop v. 10. 2. 37. 42 LRA 158/56, Briefwechsel Ritter mit Hoop v. 8. 2. 37, 15. 2. 37 und 18. 2. 37. 43 LRA 158/56. Schreiben von Einem an Hoop v. 14. 2. 37. 126
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.