Wird die definitive Abrechnung der fürstlichen Regierung nicht binnen drei Jahren vom Tage der Zurückmittlung der anerkannten pro- visorischen Abrechnung des letzten Quartales des betreffenden Ver- waltungsjahres an gerechnet, zugestellt, so verbleibt es bei den Be- stimmungen der provisorischen Abrechnung. 2. Die Abrechnung findet in der Valuta Statt, in welcher die ein- zelnen Zölle und Steuern eingehoben werden, also auch ganz oder theilweise in Papiergeld, insoferne dasselbe bei den Zoll- und Steuer- ämtern für alle oder beziehungsweise für einige Abgaben an Zahlung angenommen wurde, und zu dem Werthsverhältnisse, in welchem die- ses der Fall war. Separat-Artikel 7. (zu Artikel 8.) Der Ersatz wie die Ausgleichung nach Artikel 8 geschieht in der Valuta, in welcher nach Separat-Artikel 6, Z. 2, die Abrechnung statt- findet. Die gegenwärtigen Separat-Artikel haben dieselbe Kraft und Gel- tung als wenn sie in den Vertrag vom heutigen Tage aufgenommen wären. Sie sollen ratifizirt und die Ratifikationen sollen gleichzeitig mit jenen des Vertrages selbst ausgewechselt werden. Urkund dessen haben die Bevollmächtigen der hohen kontrahiren- den Theile diese Separat-Artikel unterschrieben und ihre Siegel beige- drückt. Dr. Carl Hock m. p. (L. S.) Dr. K. Mayer m. p. (L. S.) Als haben Wir nach vorgenommener genauer Prüfung und Erwä- gung der sämmtlichen fünfzehn Artikel und sieben Separat-Artikel die- ses Vertrages solche ohne Ausnahme gutgeheissen und genehmiget und versprechen mit Unserem fürstlichen Worte, für Uns und Unsere Nachfolger, dieselben ihrem ganzen Inhalte nach getreu zu beobachten und deren Bestimmungen pünktlich zu machen. Urkund dessen haben Wir gegenwärtiges Ratifikations-Instrument eigenhändig unterzeichnet und demselben Unser fürstliches Insiegel beidrucken lassen. So geschehen zu Wien am 30. Juni im Jahre des Herrn Eintausend Achthundert zwei und fünfzig. Alois Fürst von und zu Liechtenstein m. p. Josef Freiherr von Buschmann m. p.» (LRA NS 1852) 254
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.