2 do. Bey Beziehung sothaner Weggelds-Gebühren zwischen den schwer oder ringen, leer oder beladenen bespannten Post- oder sonstigen Gutschen, Wägen, Kärren, Renn- oder Fuhr Schlitten kein Unterschied zu machen, sondern für alle von derlei Fuh- ren bespannte Pferde, Ochsen oder anderes Zugviehe im Hin- und Herweg die gleiche Gebühr mit ein Kreuzer per Meil, oder zwei Pfennig pr. Stund auf jedes Stück geschlagener ohne wei- ters abzuführen, und von denen bestellt und verpflichteten Zoller, und respektive Weggelds-Einnehmereien unnachsicht- lich herbeyzutreiben. Wir dann nicht minder auch 3 tio. Eben dieser nämlich Ansatz ä 1 kr. pr. Meil oder zwei Pfenning pr. Stund von jedem Sohm- Reit- Hand- oder getriebenen, mit- hin uneingespannten Pferd, oder Maultier abzufordern: wohin- gegen 4to. Die pua getriebene, mithin uneingespannte Ochsen, Stier, Kü- he, Rinder und Kälber, diese seyen gemäst, oder ungemäst, al- lein die Halbscheid von gehörter Belegung mit ein Pfenning pr. Stund bezahlen; Und endlich 5to. Die Schaaf, Lämmer, Gaissen, Schweine ein Heller pr. Stund auf jedes Stück zu erlegen haben; Sollte fernes und 6 to. Jemande die Landstrasse durch die untere und obere ganze Herrschaft dieses Reichs-Fürstenthums Lichtenstein betreten und gebrauchen wollen, als da sind die ordinari Güter, oder Höchster und Schwaben Wägen, die naher Italien gehende Kup- pel-Pferde u. so können dieselbe das Weggeld für die ganze Strecke bei dem Hochfürstlichen Zoll zu Lichtenstein oder Va- dutz gegen Erhaltung einer diesfälligen gedruckten Polliten, die ein jeder aber auf der letzten Station zu Balzers wieder abzustreiffen hat, abführen: und eben so verstehet es sich von Selbsten, dass ein solcher die Weggeld-Schuldigkeit, je nach Gestaltsame der kürzer oder länger gebraucht, oder überwan- derten Strassen-Strecke abzustatten schuldig seye. Von diesem geld jedoch werden 7mo. Einstweilen gänzlich überhebt, dass dies auf weitere Verord- nung frey gesprochen die Hochfürstliche Liechtensteinische Unterthanen, jedoch mit dieser ausdrücklichen Reservation und Bedingnis, dass selbe von Gemeind zu Gemeind, ausge- nommen die Bergleuthe zu Planken und am Trisnerberg, schul- ten und gehalten seyn sollen, so oft, und vielmal es die Noth- durft erheischen wird, die erforderliche Kies-Häuflein zum 224
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.