§. 11. Lehm und Thongruben, Steinbrüche aller Art, Kohlenmeiler, Kalk- öfen, dann Pech- und Pottaschsiedereien dürfen in den Wäldern und den zum Walde gezogenen Gründen nur nach vom Oberamte über vorausgegangene Prüfung der Zulässigkeit erwirkter Bewilligung er- richtet werden. III. Abschnitt. Von der Ausmittlung und Behandlung der Holzschläge und Benützung der Waldprodukte. §. 12. Die dem Wälderstande angemessene jährliche Ausmittlung der Grös- se und Richtung der Holzschläge, welche verbunden mit einer zweck- mässigen Behandlung nicht nur das entsprechende Gedeihen der natür- lichen Verjüngung der Wälder gewährt, sondern, auch deren nach- haltigen Ertrag sichert, zugleich aber besondere Sachkenntnisse erfor- dert, wird dem Waldamte hiemit zur Pflicht gemacht, welches auch zu diesem Behufe die Gemeinde- und Genossenschafts-, sowie die einzel- nen Personen gehörigen bedeutenderen Waldungen geometrisch aufzu- nehmen und zu vermessen hat. §• 13. Bei Ausmittlung und Anweisung des jährlich zu schlagenden Holzes hat das Waldamt seinerseits den erhobenen Bedarf der Bezugsberech- tigten an Bau- und Brennholz, und andererseits den nachaltigen Ertrag der Waldungen in gleiche Berücksichtigung zu ziehen, und in dem Falle, wenn die mit Rücksicht auf den nachhaltigen Ertrag zum Schla- gen angewiesene Holzquantität das erhobene Gesammtbedürfniss nicht decken sollte, hat jeder Bezugsberechtigte sich mit einem verhältniss- mässig geringeren Quantum zufrieden zu stellen. §• 14. Den nachhaltigen Ertrag übersteigende Holzaufnutzungen dürfen nur in ausserordentlichen Fällen, als wegen Feuerschäden Wuhrbauten, Windbrüchen, Dürrlingen u s. w. statt finden, und derartige Verhol- zungen müssen in den nächstfolgenden Jahren durch beschränktere Holzung auszugleichen gestrebt werden. §• 15. In allen Gemeinde-, Genossenschafts- oder Privatwaldungen darf in Zukunft nur jenes und so viel Holz geschlagen werden, welches nach vorausgegangener Erhebung von dem Waldamte nach den Bestimmun- 189
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.