§. 18. Was die in jeder Gemeinde noch weiters bestehenden Hintersassen betrifft, darüber sind in dem 4. Abschnitte die nähern Bestimmungen enthalten. §• 19. Die Genussrechte der einzelnen Gemeinde- bürger sind nach ihren Verhältnissen zur Ge- meinde verschieden, wobei der Grundsatz fest- gesetzt wird, dass gleiche Verhältnisse in Tra- gung der Gemeindelasten auch gleiche Genuss- rechte und Pflichten begründen. 
Allgemeine Bestim- mungen der Genuss- rechte der Gemeindebürger. §. 20. Der volle Genuss der Gemeindevortheile ge- bührt denjenigen Gemeindebürgern, welche sämmtliche Gemeindelasten mittragen. 
Recht auf den voll- ständigen Genuss der Gemeindevortheile. §. 21. Die Gemeindelasten theilen sich in gewöhn- liche und besondere. Die gewöhnlichen Ge- meindelasten, welche vereint getragen das in §. 20. bezeichnete volle Genussrecht begründen, sind: a) Verrichtung der Handarbeiten, b) Leistung der Zugarbeiten, und c) Die Beitragung zur Bestreitung der Gemein- deumlagen oder der sogenannten Gemeinde- wustungen. In jenen Gemeinden, in welchen die Leistung von Zugarbeiten nicht besteht, wird das volle Genussrecht der Gemeinde- vortheile durch die Tragung der Gemeinde- lasten sub a und c begründet. 
Eintheilung der Gemeindelasten, a. in gewöhnliche und §• 22. Die besonderen Gemeindelasten bestehen in b. in besondere, der Übernahme der Gemeindeverwaltungsdien- ste. Diese berechtigen für sich allein zu keinen andern Begünstigungen und Genussrechten, als welche mit diesen Diensten nach §§. 14 und 15 das Gesetz verbunden ist. 115
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.