ihm die Bestimmungen des §. 34. in Wirksam- keit. §. 59. Ein jährliches Hintersassgeld ist ein Hintersasse Hintersassengeld, an die Gemeinde zu zahlen nicht schuldig; über- haupt wird das Hintersassengeld hiemit gänzlich aufgehoben. §• 60. Die dem Lande zugewachsenen fremden Leute, Zutheilung der Staats- weiche nicht mehr entfernt werden können, und 
bürSer und Fremden, die in früheren Zeiten aufgenommenen soge- nannten Staatsbürger, welche nicht ausdrück- lich einer bestimmten Gemeinde zugewiesen worden sind, werden als Hintersassen jener Ge- meinde erklärt, in welcher jene bei Erscheinung dieses Gesetzes ihren ordentlichen Wohnsitz ge- nommen haben, und von der Gemeinde nicht etwa des blossen zeitlichen Erwerbs wegen ge- duldet worden sind. §. 61. Personen aus fremden Staaten, die sich nur des Fremde. Erwerbes wegen zeitlich im Fürstenthume auf- halten, geniessen weder die Gemeinderechte, noch die Rechte der Hintersassen, haben aber auch keine Gemeindelasten zu tragen. Sobald sie ein Haus oder Gründe eigenthümlich erwerben, selbst ohne ihre früheren ausländischen Heimat- rechte aufzugeben, sind sie hinsichtlich der da- mit verbundenen Lasten und Vortheile wie die Hintersassen zu behandeln, mit Ausnahme der nur Staatsbürgern des Fürstenthumes zustehen- den Erwerbung des Gemeindebürgerrechtes. §• 62. Wer aus fremden Staaten, ohne sich im Fürsten- thum aufzuhalten, in diesem unbewegliches Eigenthum besitzt, hat die damit verbundenen Leistungen nach dem Steuerfusse zu jener Ge- meinde zu entrichten, in deren Bezirke das Eigenthum liegt.» 84
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.