einem Flächeninhalt von ca. 43.7 Millionen Klaftern rechnen.208 Von dieser Fläche dürften rund 16.7 Millionen Klafter (38.3%') der Land- wirtschaft als Acker-, Wies-, Weide- und Streueland gedient haben; die Alpwirtschaft beanspruchte etwa 12.4 Millionen Klafter (28.4%). Rund 7.7 Milionen Klafter (17.7%) waren forstwirtschaftliche Nutzfläche und 6.9 Millionen Klafter (15.6%) unproduktives Land.209 Die Gesamtfläche verteilte sich auf die einzelnen Gemeinden wie folgt:210 1) Balzers 
— ca. 20.0 km2 — 5.55 Mio Kl. 2) 
Triesen 
— ca. 26.5 km2 — 7.36 Mio KL 3) 
Triesenberg — ca. 26.7 km2 — 7.41 Mio Kl. 4) Vaduz — ca. 16.5 km2 
— 4.58 Mio Kl. 5) 
Schaan — ca. 26.0 km2 
— 7.22 Mio Kl. 6) 
Planken 
— ca. 6.4 km2 
— 1.77 Mio Kl. 7) Eschen 
— ca. 10.2 km2 — 2.80 Mio Kl. 8) 
Mauren 
—• ca. 7.4 km2 — 2.05 Mio Kl. 9) 
Gamprin 
— ca. 7.2 km2 
— 2.00 Mio Kl. 10) 
Schellenberg — ca. 3.5 km2 — 1.97 Mio K.l 11) 
Ruggell 
— ca. 7.3 km2 
— 2.02 Mih Kl. 208 Die Fläche von 43'6 Mio Kl. entspricht den im Rechenschaftsbericht von 1930 angegebenen 157 km2. Da aus dem 19. Jahrhundert keine wesent- liche]! Grenzänderungen bekannt sind, und die genannte Fläche auf der in den 60-er Jahren des vorigen Jahrhunderts vollzogenen Landesvermes- sung und den entsprechenden Nachführungsarbeiten beruht, scheint es gerechtfertigt, sich auf diese Angaben zu stützen. — Vgl. unten, S. 154. 209 Im Rechenschaftsbericht der Regierung von 1930, S. 73, wird folgende Aufstellung gegeben: Gebäude 0.2 % 26.3350 ha Alpwirtschaft 28.4% 4475.6072 ha Forstwirtschaft 17.7% 2771.2984 ha Landwirtschaft 38.3% 6011.3838 ha Unproduktiv 15.4 % 2427.1456 ha Gesamtfläche 100.0% 15711.7700 ha Aus dem 19. Jahrhundert sind keine vollständigen Angaben über dit Flächenverteilung vorhanden. Anhand von einzelnen älteren Angaben, z. B. über Wald- oder Alpflächen, konnte ich jedoch ersehen, dass im Vergleich zu den obgenannten Zahlen keine starken Differenzen beste- hen. Daher darf mit bestimmten Vorbehalten auch für das 19. Jahrhun- dert dieselbe Flächenverteilung angenommen werden. Auf Einzelheiten soll bei der Behandlung der verschiedenen Betriebszweige der Urproduk- tion eingegangen werden. — Vgl. unten, S. 162 ff. 210 Fach, Landeskunde, S. 16 — 24. Vgl. Gemarkungskarte des Fürstentums Liechtenstein, Anhang Nr. 45. 142
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.