der Feudalzeit stammen.»153 Ebenfalls verlangt wurde die völlige und unentgeltliche Aufhebung des Novalzehnts und die Ablösbarkeit des Klein- und Grosszehnts,154 schliesslich die Aufhebung sämtlicher Privi- legien, die Gewerbe (z. B. Mühlen, Rollen, Reiben, Ziegelhütten etc.) monopolsierten.155 Auf diese Forderungen hin sagte der Fürst zunächst unter anderem den Lehenkäufern des Unterlands die Ablösung des Laudemiums «gegen leicht zu erschwingende Bedingungen» zu,156 
ver- Der jährliche Ertrag an «Feudallasten» und Regalien wurde vorn Oberamt folgendermassen angegeben: (HKW 1848/Nr. 5391. 29. März 1848. OA an Fürst betr. Bitten und Wünsche der Ausschüsse). Feudallasten: a) Neugereutzinse 232.49 b) behöbte Steuer 198.39 c) Mühlzwangablösung 30.— d) Laudemium von Lehen 40.16 e) Pleuelgeld 8.16 f) Vogelrecht oder Alpmolken 325.— g) Fasnachshennen 230.48 h) Schäfhaber 104.48 i) Fron-Dungfuhren 372.— (Balzers, Triesen und Vaduz 100, Schaan 120, Mauren 80 und Eschen 120 Fuhren = 620 Fuhren ä 35 kr). k) Handfronen: Triesenberg 420 Tage ä 20 kr 140.— Vaduz 150 Tage ä 20 kr 50.— Schaan 200 Tage ä 20 kr 66.40 Planken 80 Tage ä 20 kr 26.40 1) Fuhrfronen: Vaduz 90 Fuhren ä 30 kr 45.— Schaan 120 Fuhren 40.— Unterland 100 Fuhren ä 1 fl 100.— Jährlicher Ertrag an Feudallasten 2'030 fl 56 kr Regalien: 1) Fischwasserzins 43.38 2) Jagdbarkeit 150.— 3) Zoll- und Weggelder 3'800 — 4) Ohmgeld 1'500— Jährlicher Ertrag an Regalien 5'493 fl 38 kr total 7'524 fl 34 kr 153 LRA Schädler Akten 264. Adresse aller Vorsteher und Ausschüsse sämt- licher Gemeinden an den Fürsten. 22. März 1848. Punkt 2 der vorgebrach- ten Bitten. - Vgl. Geiger, S. 59 - 64. 154 a. a. O., Punkt 4. 155 LRA Schädler Akten 265. Adresse aller Vorsteher und Ausschüsse der Gemeinden an den Fürsten, 24. März 1848. 8. Punkt der «besonderen Wünsche und Anliegen der Gemeinden.» — Vgl. Geiger, S. 65 — 69. 156 HKW 1848/Nr. 4437. 7. April 1848. Der Fürst teilt dem Landesverweser seine Entschlüsse betr. die «besonderen Wünsche und Anträge einiger Gemeinden» (24. März 1848) mit. 131
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.