rückgegangen. Grund ist die Trockenlegung der zahlreichen Tümpel in den Rheinauen durch die Grundwassersenkungen und die Drainage der weiten Riedflächen mit ihren ehemals zahlreichen Gräben. So sind mir heute nur noch wenige Lebensräume bekannt: Das Naturschutzgebiet Schwabbrünnen-Aescher mit den Schlammsamm- lern. Hier vagabundieren sie gelegentlich auch über das Riedland und sind oft für einige Zeit einzeln in Kleintümpeln zu beobachten. Dann ist eine kleine Anzahl von Wasserfröschen im Gampriner Seelein zu erwähnen, die ich nur hörte, aber noch nie beobachten konnte. Am häufigsten ist der Wasserfrosch noch im Ruggeller Ried, wo er vor allem in den Gräben gegen die österreichische Grenze noch zu beo- bachten ist. Dass er auch noch gelegentlich in den Rheinauen herum- irrt, beweist ein Fund vom Mai 1971 in der Eschner Rheinau. NACHTRAG Nach neuesten Forschungen soll unser altbekannter Wasserfrosch (Rana esculenta) keine Art, sondern nur ein Bastard sein. In Experi- menten wurde bewiesen, dass die Kreuzung von Grünfröschen des Types esculenta keinen Nachwuchs ergibt. Erst bei der Kreuzung mit einem kleineren Typ, «lessonae» genannt, gibt es wieder den uns be- kannten Wasserfrosch. Dieser kleine Grünfrosch (lessonae) soll sich vor allem durch verschiedene Längenindizies vom Typ esculenta unter- scheiden, so vor allem durch das Verhältnis der Länge des Unterschen- kels geteilt durch die Länge des Fersenhöckers vor der innersten Zehe. Auch in der Lebensweise sollen sich die beiden Typen unterscheiden. So soll der kleine Typ «lessonae» weniger scheu sein. Dies würde sich mit meinen Beobachtungen decken, wenn die bis jetzt als «Halber- wachsene» betrachteten Frösche den Typ «lessonae» darstellen. Noch dürften nicht alle Fragen um den einheimischen Grünfrosch abgeklärt sein. Die ersten Kreuzungsexperimente zeigen uns erneut, wie wenig wir eigentlich über die Geschehnisse der Natur orientiert sind, oder mit anderen Worten, wieviel wir vermutlich im Naturhaushalt zerstören, ohne dass wir es überhaupt wissen. 174
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.