stein.143 Der Fürst beauftragte den Landvogt mit der Durchführung des Bundesbeschlusses; alle ausserordentlichen Militärkosten wollte er dabei aus seinen privaten Geldern bestreiten.144 Zwar war er sich der Schwierigkeiten einer Einberufung in dem unruhigen Land bewusst, dennoch wollte er seinen Pflichten als Bundesfürst nachkommen, in der richtigen Einsicht, dass nur so dem Vorwurf der Unzulänglichkeit der Kleinstaaten entgegenzutreten war. Er versuchte daher, eine Vertretung des liechtensteinischen Kontingents durch bayrische Truppen in Landau zu erlangen, um das eigene Kontingent zur Deckung der Grenzen gegen die Schweiz im Lande belassen zu können.145 Davon erwartete er zu- gleich eine geringere Renitenz des Volkes. Doch schlug Bayern die Ver- tretung ab.14e Auf die Nachricht, dass die Franzosen bereits den Rhein überschrit- ten hätten, erliess der Bataillonskommandant in Sigmaringen den Be- fehl nach Vaduz, das liechtensteinische Kontingent in Eilmärschen nach Sigmaringen zu verfügen.147 Zwar erwiesen sich die Gerüchte über den Franzoseneinfall alsbald als blinder Lärm,148 und der Aus- marschbefehl wurde sogleich wieder aufgehoben.149 Doch hätte ihm auch gar nicht Folge geleistet werden können,150 denn schon eine blosse Aufstellung des Kontingents im Lande selber zu Sicherungs- oder auch nur zu Ausbildungszwecken war keineswegs ratsam: «Es hiesse den eigenen Feind bewaffnen, und Insubordinationen aller Art würden an der Tagesordnung seyn.»151 Der Grossteil der Kontingentsmannschaft 143 Prot. BV. 1848, S. 275 f. -'Holzhausen an Fürst, 23. März 1848, HK H 1691, Nr. 3879. 144 ' Hofkanzlei an Menzinger, 27. März 1848, HK S 360, Nr. 5261. 145 Fürst an Menzinger, 9./12. Apr. 1848, HK S 360, Nr. 4427. 146 Holzhausen an Fürst, 25. Apr. 1848 und 3. Mai 1848, HK S 360, Nr. 5217, 5225, 5261, 5262. 147 Oberstlt. Niedermayr an Menzinger, 25. März 1848 und 26. März 1848, LRA XXVII/Ds, Fasz. 14, Mat. 15 pol. 148 Vgl. Stadelmann, S. 102 ff. 149 Niedermayr an Menzinger, 27. u. 28. März 1848, LRA XXVII/D2, Fasz. 14, Mat. 15 pol. 150 Menzinger an Fürst, 29. März 1848, ebda., ad 224. 151 Menzinger an Hofkanzlei, 7. Apr. 1848, LRA C/3. 90
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.