Der Geistliche ging jedoch weiter und empfahl dem Oberamt, es möge auch das Schiessen in der Neujahrsnacht verbieten, ferner die «Missbräuche» am ersten Fastensonntag, wie das Funkenbrennen und Scheibenschlagen. Seine Kritik gilt auch den grossen Unkosten, die man bei Taufen habe, statt das Geld für bessere «Schulung» zu ver- wenden. Aus Bendern kam indes die kritische Stimme, man möge zuerst die Fähren in Bendern und Ruggell überwachen und die unzulässigen Übernachtungen der Bettler in den Bauernhütten ahnden, ganz abge- sehen von den «gewaltigen Diebereyen in hierseitiger Einöge», bevor man an die Eröffnung eines Arbeitshauses denke. Könne jenes bewerk- stelligt werden, würde man auch gerne mit den «sonstig schwachen Kräften den äussersten Aufbot thun». Administrator Antoninus aus Eschen hatte wohl die ganze Proble- matik erfasst, wenn er meinte, das Arbeitshaus werde einen solch starken Andrang an armen Leuten aufweisen, dass der finanzielle Auf- wand einfach zu gross sei, um dafür aus privaten Mitteln aufzukom- men. Gleichwohl sagte er theoretisch seihe Hilfe zu, wenn er nur des «Überdrangs der schädlichen, überlästigen und gefährlichen Gäste» befreit werde. Das Oberamt musste einsehen, dass unter diesen Aspekten, wie sehr sie auch verständlich waren, der Plan eines Arbeitshauses nicht verwirklicht werden konnte. Um so weniger, als die Bevölkerung we- der den geringsten Willen noch die Geldmittel besass, dazu beizutragen. Das Vorbild einer Vorarlberger Bettlerrazzia Mehr noch als in Liechtenstein hatte die Bevölkerung Vorarlbergs unter dem Unwesen fremder Bettler zu leiden, war doch das Land seit 1798 das letzte Refugium zahlreicher'Schweizer Flüchtlinge geworden, die aus politischen Gründen ihre Heimat verlassen hatten, und der höhere Lebensstandard in den Vorarlberger Städten eine gewisse Hoff- nung auf Almosen oder auch leichte Diebsbeute. Gleich wie in Liechtenstein hatte es auch in Vorarlberg seit dem Jahre 1795 nicht an der Veröffentlichung konkreter und gutgemeinter Verordnungen zur «Handhabung der öffentlichen inneren Sicherheit gegen Gauner, Bettler, Moradeurs, Deserteurs, und anderes Herren- loses und lüderliches Gesindel» gefehlt. Allein ohne sichtbaren Erfolg! 481
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.